Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Nachruf

Georg Fürst †

Halfing.  – Zu Grabe getragen wurde jetzt auf dem Halfinger Friedhof Georg Fürst, der im Alter von 87 Jahren verstarb.

Aufgewachsen war er mit seinen vier Geschwistern am Bachweg in Halfing, wo seine Familie zur Miete in dem Haus wohnte, das er später erwarb.

Nachdem er zunächst den Beruf des Schuhmachers erlernte, arbeitete er anschließend etwa 40 Jahre lang beim Landkreis im Straßenbau, bis er 1990 in den Ruhestand trat. Im Alter von 32 Jahren heiratete Schorsch, wie er von seinen Freunden genannt wurde, seine große Liebe Theresia Kailer aus Weiher bei Höslwang. Der Ehe entstammen die Töchter Marianna und Gisela sowie drei Enkel.

Gemeinsam verbrachte die Familie viel Zeit im eigenen Grundstück im Halfinger Moos, wo er sich mit besonderer Hingabe der Imkerei und dem Garten widmete. Ein schwerer Schicksalsschlag, von dem er sich nur langsam erholte, war der plötzliche Tod der geliebten Ehefrau 1999.

Er erkrankte anschließend mehrfach schwer und war immer auf Hilfe angewiesen. Insbesondere seit einem 2008 erlittenen Infarkt kümmerte sich seine jüngere Tochter liebevoll um ihn.

Nach einem von Pater Paul und dem Kirchenchor gestalteten Gottesdienst begleiteten unter den Klängen der Blasmusik auch die Mitglieder des Bienenzuchtvereins, des Musik- und Gesangvereins, der Feuerwehr und des Trachtenvereins mit ihren Vereinsfahnen die Urne des Verstorbenen auf seinem letzten Erdenweg.

Kommentare