Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Nachruf

Rupert Maier †

Halfing – Zu Grabe getragen wurde auf dem Halfinger Friedhof Rupert Maier, vielen der Halfinger besser bekannt als „Lederermoar“.

Rupert erblickte als älteres von zwei Kindern auf dem elterlichen Hof in der Bahnhofstraße das Licht der Welt. Nach der Volksschule besuchte er die landwirtschaftliche Berufsschule und war 45 Jahre lang bis zur Rente im Sägewerk Linhuber beschäftigt. 1963 schloss er mit seiner Frau Irmengard den Bund fürs Leben, der Ehe entstammen die Kinder Irmengard, Rupert und Klara. Gemeinsam mit seiner Frau betrieb er im Nebenerwerb die von den Eltern übernommene Landwirtschaft, die er dann später wiederum an seinen Sohn Rupert übergab. Er war ein begeisterter Trachtler, der neben verschiedenen Funktionen wie Fähnrich und Vorplattler insbesondere 34 Jahre lang Vorsitzender des Halfinger Trachtenvereins war. Für seine über 50-jährige Vereinstreue wurde er 2004 zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Ein Jahr später wurde er mit dem goldenen Gau-Ehrenzeichen ausgezeichnet. Auch im CSU-Ortsverband, dem er seit 1960 angehörte, war er eines der langjährigsten Mitglieder. Auch hier gehörte er zur Vorstandschaft und führte 45 Jahre lang als Schatzmeister die Kasse. Auf seinem letzten Erdenweg wurde der Verstorbene von den Fahnenabordnungen des Halfinger und Bad Endorfer Trachtenvereins, der Eintrachtschützen, dem Musik- und Gesangsverein, dem Geflügelzuchtverein sowie der Halfinger Feuerwehr begleitet.

Mit bewegenden Worten verabschiedeten sich Alexander Linhuber für das gleichnamige Sägewerk, Sepp Stettner für die Halfinger Trachtler und Peter Rieder für den CSU-Ortsverband von einem äußerst beliebten Kollegen und Menschen. re

Kommentare