Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Betrieb auf Sparflamme

Halbe Auslastung, volle Kosten: Tagespflege Aschau kämpft sich durch die Corona-Krise

Die teilstationäre Tagespflegestätte des Ökumenischen Sozialdienstes Priental hat im September in Aschau ihren Betrieb aufgenommen – allerdings nur mit halber Auslastung.
+
Die teilstationäre Tagespflegestätte des Ökumenischen Sozialdienstes Priental hat im September in Aschau ihren Betrieb aufgenommen – allerdings nur mit halber Auslastung.
  • Tina Blum
    VonTina Blum
    schließen

Wenn sich die Eltern plötzlich nicht mehr alleine versorgen können, übernehmen oft die Kinder deren Pflege. Das bedeutet häufig einen Spagat zwischen Familie, Beruf und der herausfordernden neuen Aufgabe. Jede Unterstützung kommt da recht.

Aschau – Um den pflegenden Angehörigen den Alltag zu erleichtern, hat der Ökumenische Sozialdienst Priental (ÖSP) in Aschau eine Tagespflegestätte eröffnet. Seit September werden in der Schützenstraße Senioren teilstationär, sprich von 8 bis 17 Uhr, betreut. Doch aufgrund der Corona-Pandemie konnte der Betrieb bislang nur auf Sparflamme aufgenommen werden.

Behindertengerechter Neubau mit Orientierungshilfen für Demente

Im großen hellen Eingangsbereich des behindertengerechten Neubaus haben die Gäste einen Ankleidebereich. „Jeder hat seinen eigenen Kleiderbügel“, erklärt Pflegedienstleitung Melanie Kirchlechner. Eine wichtige Hilfe, vor allem für Demenzkranke.

Lesen Sie auch:

Aschauer Pflegedienst ruft Pensionäre zur Hilfe: Acht Mitarbeiter in Quarantäne

Durch die extrabreite Tür geht es in die Pflegeräume. Im großen Gemeinschaftsraum, in den man durch eine Scheibe blicken kann, sitzen derzeit nur zwölf statt der möglichen 20 Gäste bei Kaffee und Kuchen zusammen. Den Kaffeeklatsch gibt es jeden Nachmittag, er ist neben Frühstück, Mittagessen und Abendbrot Teil der Vollverpflegung.

Gegenüber liegen die drei großen Therapieräume. Ein Ruheruheraum mit grünem Boden, ein Zimmer für Therapieanwendungen in Orange und der „Kuschelbereich“, wie Kirchlechner erklärt in Gelb. Wieder sollen die Farben eine Orientierungshilfe bieten und positiven Einfluss auf die Stimmung der Senioren nehmen.

„Pandemie reißt großes Loch in die Finanzplanung“

In der großen Gemeinschaftsküche können die Senioren beim „Schnippeln“ und Zubereiten der Speisen helfen – „wenn Corona mal vorbei ist“, so die Pflegedienstleitung.

Ebenfalls interessant:

Gutes Ende nach verzwickter Vorgeschichte

Denn Corona schränkt den Betrieb der Einrichtung stark ein. Mehr noch. „Die Pandemie reißt auch ein großes Loch in die Finanzplanung“, erklärt der ÖSP-Vorsitzende Lorenz Ablinger: „Derzeit arbeiten wir mit voller personeller Besetzung, allerdings nur unter halber Auslastung bei den Gästen.“ Dem gemeinnützigen Verein, der eigentlich kostendeckend arbeiten muss, ist dieses mit der aktuellen Situation nicht möglich.

370.000 Euro Personalkosten pro Jahr

Die Personalkosten für die Tagespflegeeinrichtung lägen laut Ablinger derzeit bei rund 370.000 Euro im Jahr. Zwölf Mitarbeiter – neben Pflege- und Betreuungsfachkräften sind auch eine Ergotherapeutin, eine Köchin und Fahrdienstmitarbeiter beschäftigt – arbeiten in der stationären Tagespflegeeinrichtung.

Dennoch soll der sogenannte Investitionsbeitrag, ein symbolischer Geldbeitrag, den die Gäste selbst zahlen, bei 1,40 Euro pro Tag bleiben, sagt Dr. Gerhard Weidenthaler, stellvertretender Vorsitzender des ÖSP. Dieser sei im Vergleich zu anderen Einrichtungen deutlich niedriger angesetzt.

Auch das könnte sie interessieren:

Warten auf Sinken der Corona-Zahlen

Sobald sich die Corona-Lage entspanne, so die Vorsitzenden, wolle man die Anzahl der Gäste langsam hochfahren. „Jetzt in die Vollbelegung zu gehen, würde mir aber Bauchschmerzen bereiten“, erläutert Pflegedienstleitung Kirchlechner. Denn bisher sei man ohne Infektion durch die zweite Welle der Pandemie gekommen. Das solle auch so bleiben. Präventiv werde deswegen das Personal drei Mal wöchentlich mit Schnelltests auf Corona getestet.

Persönlicher Kontakt in Einrichtung gibt in Corona-Zeiten Halt

Die Eröffnung weiter hinaus zu zögern, sei aber auch keine Option gewesen. „Die Menschen bekommen hier eine Aufgabe, sind in der kurzen Zeit zu einer Gemeinschaft zusammengewachsen“, erklärt Melanie Kirchlechner. Gerade in Corona-Zeiten, in denen viele Senioren an Vereinsamung leiden, hätte der Betrieb den Gästen wie auch deren Angehörigen, Halt gegeben.

Die Vorgeschichte im Überblick

Aschau: Platz für bis zu 20 Tagesgäste

Nach zwei Jahren Wartezeit erhielt der Ökumenische Sozialdienst Priental im Mai 2019 die Baugenehmigung für die teilstationäre Tagespflegeeinrichtung in der Schützenstraße in Aschau. Senioren können auf diese Weise so lange wie möglich in ihrer gewohnten häuslichen Umgebung leben. Im Juni 2019 begannen die Bauarbeiten. Coronabedingt hat sich die Eröffnung von April auf September 2020 verschoben. Rund 1,8 Millionen Euro hat der gemeinnützige Verein in die Errichtung investiert. „Diese wurden größtenteils durch Zuwendungen von Mitbürgern zur Verfügung gestellt, sodass wir die Einrichtung ‚kostenneutral‘ für die Bürger unseres Einsatzgebietes errichten können“, berichtet Vorsitzender Lorenz Ablinger. Insgesamt 20 Senioren können betreut werden. Es sind noch Plätze frei und Bewerbungen möglich.

Kommentare