Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


SONDERSITZUNG IN EGGSTÄTT

Grober Fahrplan für Dorfentwicklung: Eggstätter Gemeinderat diskutiert Möglichkeiten und Ablauf

Welche Einzelmaßnahmen bei der Dorfentwicklung, wie beispielsweise die Gestaltung des Platzes vor dem Rathaus mit Brunnen, gewünscht sind, darüber waren sich die Eggstätter Gemeinderäte und Bürgermeister Christian Glas schnell einig. Aber erst muss ein Integriertes Städtebauliches Entwicklungskonzept (ISEK) erstellt werden.
+
Welche Einzelmaßnahmen bei der Dorfentwicklung, wie beispielsweise die Gestaltung des Platzes vor dem Rathaus mit Brunnen, gewünscht sind, darüber waren sich die Eggstätter Gemeinderäte und Bürgermeister Christian Glas schnell einig. Aber erst muss ein Integriertes Städtebauliches Entwicklungskonzept (ISEK) erstellt werden.
  • VonElisabeth Kirchner
    schließen

Wohin geht es in Eggstätt? Eine Antwort auf diese Frage wurde bei einer außerordentlichen Gemeinderatssitzung gesucht. Der Geschäftsführende Gesellschafter des Münchner Planungsbüros Dragomir Martin Birgel informierte über Möglichkeiten und Ablauf des Integriertes Städtebauliches Entwicklungskonzept (ISEK).

Eggstätt – Denn im Gemeinderat war der Wunsch nach einem Leitbild für Eggstätt 2040 laut geworden. Einführend merkten Bauamtsleiter Bernd Ruth und auch Bürgermeister Christian Glas (FB) an, dass es fünf „Hotspots“ gebe, die unter den Nägeln brennen, darunter das Hartseefreizeitgelände, die leer stehende Gaststätte, die Parkplatzproblematik, die Ortsmitte mit Kita und Rathaus sowie das ASV Sportheim.

Viele Wünsche von den Gemeinderäten

Auch die Gemeinderäte konnten ihre Vorstellungen nennen: Jakob Illi (Grüne) erklärte, ihm fehle ein Dorfzentrum, und Helmut Hundhammer (CSU) regte an, die Punkte Baugebiete für Einheimische samt grünen Brachen und Trittsteinen sowie Gewerbegebiete einzubeziehen. Petra Güra (FB) forderte einen sanften Tourismus.

Gerhard Eder (ÜWG) hingegen meinte, es seien zu viele Ortsfremde am Wochenende im Ort. Katharina Weinberger (Grüne) befand, es fehle „ein großes Konzept für und mit allen Bürgern“. Deswegen sehe sie ISEK als Chance.

Stadtplaner Birgel hakte an der Stelle ein. Alle angeführten Punkte seien Einzelmaßnahmen, die städtebaulich gefördert werden könnten. Für ISEK aber „müssen Sie konkreter werden. Sie brauchen eine übergreifende Planung“.

Denn das Konzept habe das Ziel, die räumlichen und thematischen Aufgaben der Ortsentwicklung zu ordnen, Zusammenhänge und Abhängigkeiten herauszufiltern und Lösungen zu erarbeiten. Jede Kommune, die Fördermittel in Anspruch nehmen will, müsse ein ISEK erstellen.

Dieses sei ein wichtiges Mittel für die Planungshoheit einer Gemeinde und eine hilfreiche Entscheidungsgrundlage für die Politik.

ISEK ist die Basis für die nächsten 15 bis 20 Jahre

Wichtig sei dabei die Mitnahme der Bürger: Jung und Alt würden in den Planungsprozess miteingebunden. Dieser dauere– von der thematischen Bestandsaufnahme bis zum Abschlussbericht – mindestens zwölf Monate, so Birgel. Erst danach könne der Gemeinderat mit einem Satzungsbeschluss eine Sanierung angehen. ISEK sei die Basis für die nächsten 15 bis 20 Jahre in Eggstätt.

Die Gemeinde müsse dann das Konzept mit jährlicher Evaluierung, Bedarfsanmeldung und Fördermittel-Anträgen vorantreiben. Seit 2020 würden die Programme in die drei Bereiche „Lebendige Zentren“, „Sozialer Zusammenschluss“ sowie „Wachstum und nachhaltige Erneuerung“ gegliedert. Zudem gebe es das bayrische Städtebauförderprogramm sowohl für Gesamtmaßnahmen oder Einzelvorhaben.

Auf Nachfragen von Helmut Hundhammer (CSU) erklärte Birgel, dass Baugebiete nicht gefördert werden. Die Förderung eines Sportheims sei aber möglich, sofern dieses im Sanierungsgebiet liege.

Kommunales Gebäude als Bürgersaal fehlt

Gerhard Eder (ÜWG) befand, die Frage sei nicht, „wo können, sondern wo dürfen wir wachsen?“ Ein Einwand, den Bürgermeister Glas bestätigte: „Wir haben FFH, wir haben Natura 2000.“ Dem gegenüber stünden viele Einzelmaßnahmen wie der Hartsee oder die Ortsmitte.

Bauamtsleiter Ruth wiederum betrachtete einzelne Punkte „als Außenstehender“: „Warum nicht Tennis- und Sportplatz, die mitten im Ort liegen, zugunsten von Wohnungsbau verlagern?“ Außerdem, so Ruth, fehle ein kommunales Gebäude als Bürgersaal.

Ansprechende Dorfmitte ist wichtig

Petra Güra (FB) wollte beim Stichwort sanfter Tourismus Einheimische und Gäste in Einklang bringen. Birgel merkte hierzu an: „Sie brauchen Tourismus, aber es braucht auch eine Dorfmitte, Betriebe, ansprechende Unterkünfte, um Geld vor Ort zu lassen.“

Marianne Schönhuber (ÜWG) schlussfolgerte, dass man nichts übers Knie brechen dürfe. Man müsse also erst ein Grundgerüst erstellen oder in Klausur gehen. Ein Stichwort, das auch Bürgermeister Glas aufgriff und die Gemeinderäte darum bat, „in sich zu gehen“, aber auch Alteingesessenen und Neubürgern zuzuhören. Im Herbst wolle er eine erneute Sitzung für konkretere Ideen anberaumen.

Worum geht es beim ISEK?

Das Integriertes Städtebauliches Entwicklungskonzept (ISEK) ist ein Programm der Bundesregierung zur Bündelung von Maßnahmen und Fördermitteln. Dabei erarbeiten Städte und Gemeinden zusammen mit Bürgern und Fachbehörden ein städtebauförderndes Konzept.

Seiner Rechtsnatur nach ist das ISEK eine von der Gemeinde beschlossene informelle Planung. Für einen erfolgreichen Stadtumbauprozess ist die Mitnahme der Bürger ein unverzichtbarer Baustein für Akzeptanz und Identifikation – und auch Fördervoraussetzung. Das ISEK wird unter der Federführung eines geeigneten städtebaulichen Planungsbüros erarbeitet. Zu integrierende Fachrichtungen sind insbesondere die Landschafts- und Verkehrsplanung, Tourismus, Einzelhandel, Umweltplanung, Sozial- und Wirtschaftswissenschaft, die Immobilien- und Energiewirtschaft.

Das Büro Dragomir, das mit der Planung in Eggstätt beauftragt ist, hat bereits rund 30 Konzepte erfolgreich abgeschlossen, darunter das Konzept zur Revitalisierung von Bad Feilnbach und Au, die Dorfgestaltung des Dorfplatzes in Penzing, die Aktivierung des Leerstands (Bräustadl für soziale und kulturelle Nutzung) in Fridolfing oder das Konzept für eine Verkehrsentlastung in Seeon-Seebruck.

Mehr zum Thema

Kommentare