Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Echte Rarität

Gebirgsschützen sanieren alte Kanone von der Kampenwandbahn: Wann sie abgefeuert wird

Noch lagert die Kanone samt Wagen und Deichsel in einem Kellerverschlag in Umratshausen. GSK Hauptmann Hubert Stein (links) und Josef Staudacher freuen sich schon auf den ersten Einsatz.
+
Noch lagert die Kanone samt Wagen und Deichsel in einem Kellerverschlag in Umratshausen. GSK Hauptmann Hubert Stein (links) und Josef Staudacher freuen sich schon auf den ersten Einsatz.
  • VonElisabeth Kirchner
    schließen

Eigentlich stand die Kanone vor der Kampenwandseilbahn. Wast Bichler, ein Böllerschütze, fasste sich jedoch vor Jahren ein Herz und restaurierte die Kanone. Abgefeuert wurde sie aber aufgrund der Corona-Pandemie noch nie. Doch das wird sich bald ändern.

Aschau – Mit Kanonendonner werden die Königlich Bayrischen Gebirgsschützen (GSK) Aschaus ihren Patronatstag am Sonntag, den 8. Mai, einläuten: „Da wird keiner in Aschau einen Wecker brauchen,“ lacht Hubert Stein, seines Zeichens Hauptmann der GSK. Statt den üblichen Gewehrsalven legen die Aschauer Böllerschützen heuer nämlich noch eine Schippe drauf und werden aus einer echten Kanone eine Salve abfeuern.

Nur bei besonderen Anlässen

Die Geschichte mit der Kanone ist auch eine Geschichte der Liebhaberei zum Basteln an tonnenschwerem Gerät. Wast Bichler, einer der Böllerschützen, ist im echten Leben KFZ-Meister aus Umrathshausen und leidenschaftlicher Restaurator von Oldtimern.

Der Anblick der Kanone, die seit Jahrzehnten ihr Dasein im Sommer auf dem Vorplatz der Talstation der Kampenwandbahn fristet, riss ihn nicht los. Zusammen mit den andern sechs Böllerschützen holten sie die Erlaubnis von Kampenwand-Gondel-Betreiber Eric Zbil ein, die Kanone zu restaurieren, aufzupolieren und für größere Vereinsfeste im Ort bei Bedarf auszuleihen. „Ein Mordsaufwand war das,“ erinnert sich Johannes Schaeffer aus Leitenberg an die Renovierungsarbeiten. Über 80 Stunden, penibel hat Schaeffer die einzelnen Arbeitsschritte dokumentiert, wurde die Kanone wieder einsatzfähig gemacht.

Einmal durch den TÜV gefallen

2018 führten sie in Grassau vor dem TÜV für Feuerwerker, dem sogenannten. Beschussamt, die Kanone vor, und fielen durch. 2019 starteten sie einen erneuten Versuch und bekamen das amtliche Siegel – für fünf Jahre. „Coronabedingt durften wir die Kanone bislang aber nie abfeuern,“ bedauert Hauptmann Stein.

Lesen Sie auch: Die Gebirgsschützen Flintsbach feiern ihren Kompanieabend

Das soll sich nun ändern: Zum Patronatstag der Gebirgsschützen in Aschau – erwartet werden über 4000 bayrische Gebirgsschützen aus den 47 Kompanien von Garmisch-Partenkirchen bis Berchtesgaden – werden sie ihre Kanone mit 320 Gramm Schwarzpulver beladen abfeuern.

Mit Pferden durch den Ort gezogen

Gemeinsam haben die Böllerschützen einen über 120 Jahre alten Wagen hergerichtet, der die 250 Kilogramm schwere Kanone ziehen soll. Standesgemäß werden für den Festzug zwei Rösser eingespannt, die das insgesamt gut 800 Kilogramm schwere Gefährt ziehen sollen. Georg Siegmund, Pferdezüchter und Hufschmied aus Grünthal bei Raubling, der schon im vergangenen Jahr beim Schaulauf mit dem Göpel (Anm. der Red.: eine Antriebsmaschine, die über Zahnräder und Transmissionsriemen sowie zwei im Kreis laufenden Pferden beispielsweise das Dreschen erleichterte) dabei war, erklärte sich sofort bereit mitzumachen. Noch lagert die Kanone samt Wagen und Deichsel in einem Kellerverschlag in Umratshausen.

Abmarsch vom Festzelt an

Am Patronatstag, dem Hauptfest der Bayerischen Gebirgsschützen zu Ehren der Gottesmutter, der Patrone Bavariae, wird die Kanone frühmorgens nach Aschau gebracht. Dort wird dann eingespannt. „Eine runde Sache,“ freuen sich die Böllerschützen schon jetzt. Die Kanonensalve soll das Zeichen für den Abmarsch vom Festzelt an der Schützenstraße zur Festwiese vor Hohenaschau geben. Selbst wenn das Wetter nicht mitspielt und man im Festzelt den Gottesdienst feiert, den Böllerschützen ist es egal: „Wir feuern auf jeden Fall.“ Einen Wecker werden die Aschauer am kommenden Sonntag also nicht brauchen – das übernimmt die Kanone.

Das ist geplant

Vom 5. bis 9. Mai wird der Patronatstag gefeiert. Am Sonntag, den 8. Mai, treffen der Kompanien ab 8 Uhr. Als Ehrengäste werden unter anderem Ministerpräsident Dr. Markus Söder und Landtagspräsidentin Ilse Aigner erwartet. Ab 9.15 Uhr Kirchenzug zum Reisererfeld, wo ab 10 h ein Gottesdienst mit Kompaniepfarrer Hermann Overmeyer, Pfarrer Paul Janßen und Pfarrer Philipp Werner (ehemaliger Diakon von Aschau) mit Feldansprachen und Ehrungen gefeiert wird. Der Festzug bewegt sich dann über den Ort hin zum Hans-Clarin-Platz und dann zurück zum Festzelt. Dort ist ab 12 Uhr Festzeltbetrieb. Das ganze Programm ist einsehbar unter www.patronatstag2022.gsk-aschau.de

Mehr zum Thema

Kommentare