Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


LESERFORUM

Gasfeld Irlach: Sorge um benachbartes Naturidyll

Zur Berichterstattung über die geplanten Gasbohrungen in Halfing (Lokalteil):

Der Bürger kann sich ein recht genaues Bild machen, was die DEA Wintershall in Halfing vorhat: Eine Tiefbohrung, um Gas zu fördern. Viel Theorie und viel Technisches war schon zu lesen. Meine Befürchtung ist vergleichsweise einfach: Ich habe Angst, dass die zwei „Kirl-Quellen“ versiegen. Das Kirl liegt zwischen Holzham und Egg und ist das ehemalige Bezugs- und Quellgebiet für das Holzhamer Trinkwasser. Ein mystischer Ort, immer schon gehegt und gepflegt. Vor etwa 30 Jahren konnte ich das Kirl (4500 Quadratmeter) kaufen. Seither habe ich viel getan, dass die Quellen nicht versiegen, und die Natur in die ursprüngliche Form zurückgeführt wird. Luchs, Schwarzstorch, Kreuzotter und weitere Tieren sind schon beobachtet worden. Ein wahres Refugium für Wildtiere. Nur 250 Meter neben dem Kirl will jetzt die DEA Wintershall ein Gasfeld (Größe: 10 000 bis 15 000 Quadratmeter) errichten. Zeitraum: 20 bis 30 Jahre. Ein Konzern sahnt ab – und wir zahlen die Zeche. Die Gefahr, dass die Holzhamer Quellen versiegen und ein Naturgebiet verschwindet, ist enorm. Und jeder, der sich nicht gegen diesen Wahnsinn stemmt, trägt Verantwortung.

Alois Aicher

Halfing

Kommentare