Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Wohnhaus in Flammen - Bewohner haben neue Bleibe

„War eine Hochleistung“: Feuerwehrkommandant erzählt, was den Einsatz in Aschau im Chiemgau so schwer machte

Das Einfamilienhaus ist nach dem Feuer vorerst nicht mehr bewohnbar.
+
Das Einfamilienhaus ist nach dem Feuer vorerst nicht mehr bewohnbar.
  • VonKatharina Koppetsch
    schließen

Starker Rauch und Flammen, die aus dem Giebel emporschlagen – in Aschau ist am Montag (23. Mai) um 12.15 Uhr in der Hofmillerstraße ein Einfamilienhaus mit Garage in Brand geraten. Tobias Brinkmann, Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Aschau, war der erste Feuerwehrmann im Einsatzort. Er berichtet, wie der Einsatz ablief.

Aschau im Chiemgau - Verletzt wurde niemand. Die Polizei geht derzeit von einem Sachschaden im sechsstelligen Bereich aus. Warum es zu dem Brand gekommen ist, steht im Augenblick noch nicht fest, so die Polizei.

Als die sofort alarmierten Einsatzkräfte der umliegenden Feuerwehren in der Hofmillerstraße eintrafen, standen das Einfamilienhaus sowie die Garage bereits in Vollbrand. Die Flammen schlugen meterhoch aus dem Dachstuhl empor.

Feuerwehrkommandant als erster vor Ort

„Ich war der Erste vor Ort“, sagt Tobias Brinkmann, Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Aschau. Zunächst sei es erst ein kleiner Brand gewesen, der sich aber schnell ausgebreitet habe.

Fotos vom Brand in Aschau im Chiemgau am 23. Mai

Am 23. Mai brannte es in einem Wohnhaus in Aschau im Chiemgau. Die Feuerwehren waren mit einem Großaufgebot vor Ort.
Am 23. Mai brannte es in einem Wohnhaus in Aschau im Chiemgau. Die Feuerwehren waren mit einem Großaufgebot vor Ort.
Am 23. Mai brannte es in einem Wohnhaus in Aschau im Chiemgau. Die Feuerwehren waren mit einem Großaufgebot vor Ort.
Am 23. Mai brannte es in einem Wohnhaus in Aschau im Chiemgau. Die Feuerwehren waren mit einem Großaufgebot vor Ort.
Fotos vom Brand in Aschau im Chiemgau am 23. Mai

Schwieriger Einsatz

Der Einsatz sei durch die dichte Wohnbebauung erschwert worden. „Eine unmittelbare Gefahr für die Nachbarschaft hat es aber nicht gegeben“, berichtete der Kommandant. Aufgrund der Rauchentwicklung seien die Nachbarn angewiesen worden, Fenster und Türen zu schließen.

„Das war eine Hochleistung“

Die Löscharbeiten der Feuerwehr zogen sich bis in den frühen Abend. „Das war eine Hochleistung“, weiß der Kommandant und bedankt sich bei dem beherzten Eingreifen aller Einsatzkräfte. Neben der Freiwilligen Feuerwehr Aschau waren die Feuerwehren aus Bernau, Frasdorf, Umratshausen, Wildenwart und Atzing im Einsatz. „Aus Stephanskirchen haben wir einen Einsatzleitwagen bekommen und aus Prutting ein Notdach“, sagt Brinkmann. Insgesamt sind 57 Feuerwehrler angerückt. Hinzu kamen noch die Polizei und Rettungsdienste.

+++ Weitere Nachrichten aus Aschau im Chiemgau hier nachlesen +++

Eine Brandwache die Nacht habe es nicht gegeben. Freiwillige Feuerwehrler aus Aschau werden das Haus ein paar Mal in der Nacht kontrollieren.

Haus nicht mehr bewohnbar - Bewohner kommen bei Nachbarn unter

Da das Haus aufgrund des Feuers nicht mehr bewohnbar ist, kommen die Bewohner erst einmal bei Nachbarn unter, wie Brinkmann berichtete.

In Sachen Brandursache übernahm der Kriminaldauerdienst die ersten Ermittlungen. Die weiteren Untersuchungen werden vom Fachkommissariat 1 der Kripo Rosenheim übernommen.

Mehr zum Thema