Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Eine luftige Baustelle

Wird saniert: der Turm der Pfarrkirche Sankt Margaretha in Frasdorf. Foto Rehberg
+
Wird saniert: der Turm der Pfarrkirche Sankt Margaretha in Frasdorf. Foto Rehberg

Sie haben einen ganz luftigen Arbeitsplatz, die Gerüstbauer, die am Turm der Pfarrkirche Sankt Margaretha in Frasdorf herumsteigen.

Frasdorf - Der Hagel vom Juni 2011 hatte Schäden am Turm hinterlassen, der erst ein Jahr davor frisch gestrichen worden war. Vom Boden aus konnten die Schäden deutlich gesehen werden, der Umfang und das Ausmaß der Hageltreffer vor allem an der Wetterseite konnte allerdings nicht zweifelsfrei beurteilt werden. So wurde für den Gutachter der Hagelversicherung ein Gerüst aufgestellt, damit er die Schäden möglichst nahe sehen und bewerten konnte.

Nicht nur Hagelschäden ausgebessert

Eine erste Besichtigung ergab, dass die beiden Seiten von Westen und Süden tatsächlich vom Hagel beschädigt worden sind. Das hat für die Kirchengemeinde von Frasdorf zur Folge, dass ein großer Teil der Arbeiten am Turm von der Versicherung bezahlt wird.

Aber auch die Kirchenverwaltung trägt zu den Bauarbeiten bei: rund 30000 Euro muss die Pfarrgemeinde für einige kleinere Sanierungs- und Ausbesserungsarbeiten am Turm bezahlen, die eindeutig nicht vom Hagelschlag herrühren. Da das Gerüst schon steht, werden diese Arbeiten gleich mit abgewickelt, auch wenn die letzte große Sanierung erst drei Jahre zurückliegt.

Auch im Innenraum wurde wieder umgebaut: Nach den neuen Vorschriften der Absturzsicherung mussten die Emporen-Brüstungen im Inneren der Pfarrkirche mit einem zusätzlichen Geländer ausgestattet werden. Soweit direkt an der Brüstung Kniebänke für die Gläubigen vorhanden waren, mussten diese ausgebaut werden. Diese Arbeiten sind bereits abgeschlossen. reh

Kommentare