Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Hortfund aus der Bronzezeit wird gezeigt

Eindrucksvolle Ausstellung im Schloss Hohenaschau – Auch Themenwanderungen

An der Vitrine im Prientalmuseum Martina Stoib (links) mit Cordula Zanier.
+
An der Vitrine im Prientalmuseum Martina Stoib (links) mit Cordula Zanier.

Im Prientalmuseum auf Schloss Hohenaschau präsentiert der Heimat- und Geschichtsverein Aschau (HGV) den eindrucksvollen Hortfund von Aschau-Weidachwies aus der späten Bronzezeit (1300-1000 v.Chr.) erstmals in seinem vollen Umfang.

Aschau im Chiemgau - Er wurde 1922 auf dem Grundstück des Barons v. Friesen in Aschau entdeckt. Die Sicheln, Beile und Schmuckstücke mit immerhin 4,3 Kilogramm Gesamtgewicht sind heute über mehrere museale Sammlungen verteilt.

Wissenschaftlich untersucht

Erst 2007 stellte sich heraus, dass damals Baron von Friesen fünf Fundstücke für sich behalten hatte. Nach seinem Tod übergab sie sein Sohn dem Heimat- und Geschichtsverein Aschau. Nun sind sie im Prientalmuseum erstmals der Öffentlichkeit zugänglich.

Dr. Cordula Nagler-Zanier, Archäologin aus Aschau, hat die Stücke wissenschaftlich untersucht. Darunter befindet sich auch eine Sichel vom „Typ Weidachwies“, einer eigenen Sichelvariante, die nach dem Fundort benannt wurde. Mühsam trug sie alle Informationen aus den verschiedenen Sammlungen und Depots zu den restlichen Hortstücken zusammen und veröffentlichte sie im „Bericht der Bayerischen Bodendenkmalpflege“ 51 (2010) für die Fachwelt und der HGV gab dazu ein Sammelblatt (Nr. 3/April 2011, Sammelblätter „Kultur- und Heimatgeschichte“ (Geschichtsverein-aschau.de) heraus.

Lesen Sie auch: Historikerin Martina Stoib führt in Aschau im Chiemgau und Frasdorf durch die Vergangenheit

Wieder in den Fokus der Öffentlichkeit kam die Bronzezeit in Aschau durch neue spektakuläre Gold- und Grabfunde, entdeckt von Sebastian Aringer in Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege und die Darstellung der Vor- und Frühgeschichte des Prientals auf den neuen Tafeln der Römerregion Chiemsee, die seit kurzem in Aschau aufgestellt sind. Bei den Recherchen zu den geplanten Themenwanderungen zur Römer- und Bronzezeit in Aschau stieß die Historikerin Martina Stoib wieder auf die Originalfunde im vereinseigenen Archiv.

Die verschollenen Original-Bronzefunde sind sicher gelagert im Archiv des Heimat- und Geschichtsvereins Aschau.

Das hat der HGV zum Anlass genommen, den Hortfund von Aschau-Weidachwies in einer neuen Vitrine mit den bisher noch nie ausgestellten Originalfundstücken aus dem Nachlass des Finders erstmals vollständig zu rekonstruieren. Dr. Nagler-Zanier konzipierte mit viel ehrenamtlichem Engagement die Texttafel und die Fundvitrine.

Lesen Sie auch: Kunst, die man sonst nur aus Metropolen kennt, am Fuß der Kampenwand

Die rasche Umsetzung des Projekts wurde möglich durch die großzügige finanzielle Unterstützung der Gemeinde Aschau. In Zusammenarbeit konnten die Bronzen ihrem Dornröschenschlaf im Archiv des HGV entrissen werden und der breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Weitere Informationen zur Vorgeschichte im Priental gibt es auch bei den Themenwanderungen zur Bronze- und Römerzeit in Aschau im Zuge des Projekts Römerregion Chiemsee. Termine zum neuen Führungsangebot gibt es in der Tourist Info Aschau i.Chiemgau, Telefon 0 80 52/9 04 90 oder unter www.aschau.de .

Zentrum der Herstellung

Das Prientalmuseum im Schloss Hohenaschau ist ein sehr passender Ort für die Originalbronzen, wird von Forschern doch auf dem Burgberg am Ende der Bronzezeit ein Zentrum der Bronzeherstellung vermutet. Und so findet die Bronzeherstellung vor über 3 000 Jahren im Museum ihren Platz neben der neuzeitlichen Eisenherstellung - eine lange Metallurgietradition.

Das Prientalmuseum ist während der Öffnungszeiten vom Burgladerl und Schloss Hohenaschau kostenlos für Besucher geöffnet.

Mehr zum Thema

Kommentare