Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Praktische Alternative zu Münzautomaten

Das Parken ist in Bad Endorf nun auch per App möglich - So funktioniert es

Bürgermeister Alois Loferer (links) und Patrik Lundberg, Geschäftsführer der Parkster Deutschland GmbH, testen die neue ParkApp.
+
Bürgermeister Alois Loferer (links) und Patrik Lundberg, Geschäftsführer der Parkster Deutschland GmbH, testen die neue ParkApp.
  • VonRosemarie Ammelburger
    schließen

An verschiedenen Stellen in Bad Endorf können Autofahrer ihre Parktickets ab sofort mit dem Smartphone lösen. Als praktische Alternative zum Münzautomat.

Bad Endorf – Autofahrer in Bad Endorf können ihre Parkscheine auf dem Parkplatz P3, am Kurparksee gegenüber der Bundespolizeisportschule und dem Parkhaus, ab sofort mit dem Smartphone lösen.

„Ich freue mich sehr, dass wir das Handy-Parken als praktische Alternative zum Bezahlen mit Münzen am Automaten jetzt anbieten“, so Bürgermeister Alois Loferer bei der offiziellen Inbetriebnahme des Parkautomaten.

Neben Bad Endorf können die Bürger auch in Rosenheim, Traunstein, Prien und weiteren Gemeinden rund um den Chiemsee auf eine einheitliche App-Lösung zum Bezahlen ihrer Parkgebühren zurückgreifen. Für den Vorgang werden das Kennzeichen und die Parkdauer auf dem Smartphone eingegeben. „Autofahrer können mit dem Handy die Zeit im Rahmen der Höchstparkdauer verlängern und auch verkürzen.“, so Loferer. Somit gäbe es keinen Grund mehr, ein Knöllchen zu fürchten, wenn man noch im Restaurant bleiben möchte oder es im Wartezimmer länger dauert. Kehrt der Fahrer früher zum Auto zurück, beendet er den digitalen Parkvorgang und spart unnötige Gebühren.

Kostenlose „Brötchentaste“ für kurze Besorgungen

Für einen kurzen Spaziergang im Kurpark oder eine Besorgung kann ein Gratisticket für 60 Minuten gelöst werden. Bei einer Parkdauer bis zu drei Stunden beträgt die Gebühr zwei Euro, über drei Stunden fünf Euro. Dadurch soll der Dauerbelegung der großen Flächen des Parkplatzes entgegengewirkt werden.

Die Parkraumbewirtschaftung verfügt über eine Steuerungsfunktion für das Parkgeschehen, insbesondere für Gäste der Chiemgau Therme, die mit ihren Autos grundsätzlich kostenlos auf den großen Decks im Parkhaus stehen.

„Wir haben uns auf die Fahnen geschrieben, digitales Parken möglichst einfach, transparent und kundenfreundlich zu machen“, erklärt Patrik Lundberg, Geschäftsführer der Parkster Deutschland GmbH. Er betont, dass mit der Parkster App keine höheren Tarife anfallen.

Bezahlung über monatliche Abrechnung

„Wer mit dieser App parkt, bezahlt das Gleiche, wie am Parkautomaten. Darüber hinaus bieten wir dem Autofahrer optionale Zusatzdienste an, wie zum Beispiel ein gemeinsames Familienkonto.“ Die Eingabe sensibler Kontodaten ist nicht erforderlich. Bezahlt wird auf Rechnung oder mit Kreditkarte. Der Autofahrer erhält hierzu per Post für 2,99 Euro oder kostenfrei per E-Mail eine monatliche Abrechnung, in der seine Parkvorgänge detailliert aufgelistet sind.

Weitere Artikel und Nachrichten aus dem Rosenheimer Land finden Sie hier.

Loferer wies darauf hin, dass die kommunale Verkehrsüberwachung alle Parkscheine in Echtzeit einsehen kann. Die Mitarbeiter erkennen sofort, ob ein digitales Ticket gelöst wurde und ob es noch gültig ist.

Neben dem zusätzlichen Angebot einer digitalen Bezahl-Option, sei mittelfristig mit einem geringeren Bedarf an Parkautomaten zu rechnen und somit auch mit niedrigeren Wartungs- und Betriebskosten. Ein wichtiger Mehrwert sei auch der deutlich bessere Überblick über die Auslastung und den Status der angebundenen Parkplätze. So stelle die Parkster App der Marktverwaltung auf Knopfdruck detaillierte Angaben zur aktuellen Situation der Stellplätze bereit und liefere damit ein Datenfundament für eine langfristige Zukunftsplanung.

Eine Bezahlung über diese App soll künftig auch an weiteren Parkplätzen in Bad Endorf möglich sein.

Mehr zum Thema

Kommentare