Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Café und Drogeriemarkt beleben Obing

Mit neuen Ideen startet die neue Führungsriege des Obinger Gewerbeverbands in die neue Wahlperiode. CA
+
Mit neuen Ideen startet die neue Führungsriege des Obinger Gewerbeverbands in die neue Wahlperiode. CA

Mit 104 Mitgliedern und vielen gelungenen Veranstaltungen und Aktionen präsentiert sich der Gewerbeverein Obing seit geraumer Zeit als attraktive Plattform für das örtliche Gewerbe. Mit der Wahl der neuen Vorstandschaft soll der erfolgreiche Kurs fortgesetzt werden.

Obing – Beim Gewerbeverein ist immer was los und die Freude, neue Ideen zu kreieren, ist auch nach der Wahl der neuen Vorstandschaft ungebrochen. John Gonzalves wurde als Vorsitzender bestätigt, Sebastian Graßl zu seinem Stellvertreter gewählt. Bis ein neuer Kassier gefunden ist, übernimmt Graßl die Kasse kommissarisch. Martina Raucher bleibt Schriftführerin. Sigi Ederer, Herbert Richter, Fritz Freilinger, Franz Plank, Sedat Karavil, Rainer Zimmermann, Alexandra Laxganger und Alois Neidlinger wurden zu Beisitzern gewählt.

Zufrieden blickte der Vorsitzende Gonzalves auf das vergangene Vereinsjahr, bei dem es zwei Neueröffnung gegeben habe. Damit habe Obing ein neues Café und einen Drogeriemarkt, freute sich der Gewerbevereinsvorsitzende. Zudem habe der Gewerbeverein rund 120 Neubürger mit einem Begrüßungspäckchen in der Verwaltungsgemeinschaft willkommen geheißen. Rechtzeitig vor dem ersten Advent sei der Ort mit „Obing leuchtet“ auf die Weihnachtszeit eingestimmt worden. Der Erlös aus Gühwein- und Maronenverkauf sowie der Erlös aus der Weihnachtsverlosung seien an das Café Memory gespendet worden. Sehr gut angekommen seien die Vortragsreihe über Erbrecht, Testament, Patientenverfügung und Vorsorge-Vollmachten sowie ein Informationsabend einer Fahrschule, der Erkenntnisse nicht nur für Fahranfänger gebracht habe.

Auch das Obinger Kulinarium ist aus der Sicht des Vorsitzenden erfolgreich verlaufen. Darüber hinaus habe der Gewerbeverein seinen Mitgliedern mit gemeinsamen Werbeaktionen, Vereinsbroschüre und den Werbetafeln an den Ortseingängen eine gute Präsentationsmöglichkeit gegeben.

Zudem sei mit zwei Vereinsabenden auch vereinsintern einiges los gewesen, so John. Mit fünf Neuzugängen im vergangenen Jahr hat der Verein die „Hundertermarke“ klar überschritten. Für einen Ort dieser Größenordnung sei das beachtlich und enorm wichtig, fand Bürgermeister Sepp Huber. Er hob die Bedeutung eines lebendigen Gewerbes und leistungsfähiger Betriebe für den Ort hervor und betonte, dass Obing in der Region nicht selten um seine florierenden Betriebe und das vielfältige Angebot an Handwerker- und Dienstleistungen beneidet werde. Das spüle schon seit Jahren rund eine Million Euro an Gewerbesteuern in die Gemeindekasse und in diesem Jahr dürfte es sogar ein bisschen mehr sein. Ein großer Vorteil sei, dass die Gemeinde nicht von einem Großbetrieb abhängig, sondern gut aufgestellt sei. Huber wollte die Gelegenheit auch nutzen, die Prioritäten der Gemeinde für das kommende Jahr vorzustellen. Sobald die Gelder freigegeben seien, könne 2016 mit dem Breitbandausbau im komplett überplanten Gemeindegebiet begonnen werden.

Bau einer Kinderkrippe

Außerdem werde mit dem Bau einer Kinderkrippe begonnen, in der 45 Kinder betreut werden könnten. Das mache Obing, das sich über einen regen Zuzug freuen könne, attraktiver für Familien. Des Weiteren sei man weiter bemüht, Wohn- und Bauland zur Verfügung zu stellen und das Gewerbegebiet zum Abschluss zu bringen. Ein großes Thema sei auch die Unterbringung von Flüchtlingen. Bis Ende des Jahres müsse die Zahl von bisher sechs auf 67 und im kommenden Jahr auf 134 Asylbewerber aufgestockt werden. Wohnraum stehe aber nur beschränkt zur Verfügung. Bis Weihnachten müsse der Landkreis 2800 Menschen aufnehmen, da könne Obing nicht außen vor bleiben und müsse sich der gemeinschaftlichen Herausforderung stellen.

Und auch für die Zukunft hat der Gewerbeverein Pläne. Zudem soll es wieder eine Weihnachtsverlosung geben. Der Erlös aus beiden Veranstaltungen soll für die Anschaffung eines Bankerls am Obinger See und für den Sozialfond verwendet werden, der in notgeratene Gemeindebürger mit Sachzuwendungen unterstützt. Zudem laufen die Vorbereitungen für das Kulinarium im April und die Obinger Gewerbeschau, der aufgrund des Festjahrs auf das Frühjahr verschoben wurde und ausnahmsweise auch im April stattfinden soll. Abschließend lud Gonzalves zu den Stammtischen, die jeden dritten Dienstag im Monat stattfinden, ein.

Kommentare