+++ Eilmeldung +++

Gewaltverbrechen in Mühldorf am Inn: Eine Person tot, mutmaßlicher Täter festgenommen

Drama vor Wohnhaus in der Nacht auf Montag

Gewaltverbrechen in Mühldorf am Inn: Eine Person tot, mutmaßlicher Täter festgenommen

Mühldorf am Inn – Großeinsatz der Polizei am Sonntagabend (14. August) in Mühldorf: Eine Person …
Gewaltverbrechen in Mühldorf am Inn: Eine Person tot, mutmaßlicher Täter festgenommen
Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Neue Bahnhofsbuchhandlung: So lautet die erste Bilanz

Bernau hat einen neuen Magneten

Am Zeitschriftensortiment präsentiert Manuela Ganter eine Auswahl der Titel der Bernauer Bahnhofsbuchhandlung.
+
Am Zeitschriftensortiment präsentiert Manuela Ganter eine Auswahl der Titel der Bernauer Bahnhofsbuchhandlung.
  • VonElisabeth Kirchner
    schließen

Es waren lange anderthalb Jahre, in denen das Bernauer Bahnhofsgebäude ohne Mieter leer stand. Seit einem halben Jahr ist die Bahnhofsbuchhandlung Ganter dort eingezogen. Das kostete die Gemeinde auch Überzeugungsarbeit.

Bernau – Gut anderthalb Jahre stand das Bahnhofsgebäude in Bernau leer – seit einem halben Jahr steckt aber wieder Leben in dem Gemäuer: Dort, wo vormals ein Reisebüro und später eine Dönerbude untergebracht waren, finden sich jetzt Zeitschriften, Zeitungen, Bücher, Tabakwaren, Getränke, Schreibwaren, Postkarten und eine Paketannahmestelle. Für die Gemeinde Bernau ein Gewinn, wie deren Bürgermeisterin Irene Biebl-Daiber (CSU) findet.

Einen Schritt nach dem anderen

Und ein Umstand, der Kraft gekostet habe. Denn vonseiten Bernaus habe man „unheimliche Anstrengungen“ unternehmen müssen, um wieder einen Mieter für das Gebäude im Gemeindeeigentum zu finden. Gemeinsam mit ihrem Stellvertreter Gerhard Jell (CSU) habe man immer wieder bei der Familie Ganter angerufen und nachgebohrt – gerade nachdem man gehört habe, dass deren Filialen in Prien und Bad Endorf schließen müssten.

„Es ist richtig, dass wir uns mit der Entscheidung Zeit gelassen haben“, sagt Geschäftsführer Martin Ganter. Aber durch die Coronapandemie sei unklar gewesen, wohin die Reise gehe. Man habe einen Schritt nach dem anderen machen wollen, sagt er und freut sich, dass sich das neue Angebot in Bernau allmählich herumspreche.

Büchertauschregal während des Leerstands

Auch die Bernauer Rathauschefin ist mit dem Ergebnis zufrieden: „Das Gebäude ist wieder belebt, und es gibt am Bahnhof wieder einen Ansprechpartner für Bahnreisen“, freut sich Biebl-Daiber. Denn nicht jeder komme mit dem Fahrkartenautomaten am Bahnhof zurecht. Hier würden die Angestellten der neuen Bahnhofsbuchhandlung jedoch gerne helfen.

Die Bürgermeisterin erinnert sich noch an die Zeit, als das Gebäude leer stand. Und daran, dass der Gemeinderat schließlich ein Büchertauschregal am Bahnhof genehmigte. Mit der Eröffnung der Bahnhofsbuchhandlung zog das Büchertauschregal dann an die Haltestelle am Minigolfplatz um. Die Bernauer Rathauschefin erzählt weiter, dass sie schon von vielen Bernauer Bürgern gehört habe, dass die Bahnhofsbuchhandlung gut ankomme, erwähnt aber auch die Kinder- und Jugendbuchhandlung mitten im Ort.

Fachsimpeln beim Handarbeiten-Regal

Eine größere Auswahl an Zeitschriften als am Münchner Hauptbahnhof finde sie in der Bernauer Bahnhofsbuchhandlung, sagt zum Beispiel Gabi Bernhofer über die Bahnhofsbuchhandlung „Ganter Presse & Buch“. „Das Zeitschriftensortiment in der Bahnhofsbuchhandlung ist einmalig“, schwärmt eine andere Kundin, die ihren Namen nicht nennen will. Sie ist derzeit auf Reha am Chiemsee.

Einige Kunden besorgen sich Fachzeitschriften, andere wiederum fachsimpeln beim Handarbeiten-Regal. Es gibt aber auch Stammkunden in der Früh, die sich hier schnell ihren Kaffee oder Tabak holen, ehe sie in den Zug steigen. Eine echte Bahnhofsbuchhandlung eben.

Sonderstatus hat seinen Preis

Sehr zufrieden ist auch Maya Pukropski. Die junge Mutter, die von sich selbst sagt, ein Bücherjunkie zu sein und welche als Buchbloggerin arbeitet, findet es „prima, dass ich hier Bücher bestellen kann, und am nächsten Tag, selbst am Sonntag, sind die Bücher da“.

Hier kann die Buchhandlung Ganter mit ihrem Sonderstatus Bahnhofsbuchhandlung punkten. Das gibt es nicht umsonst: Damit diese Presseverlage direkt beliefern, muss eine Bahnhofsbuchhandlung an sämtlichen Tagen des Jahres geöffnet sein. Betriebsferien und Schließungen an Feiertagen sind ausgeschlossen.

Bei den Öffnungszeiten verlangen die Verlage für die Direktbelieferung in der Regel mindestens 90 Stunden pro Woche. Eine Bahnhofsbuchhandlung muss sich in ihrem äußeren Erscheinungsbild eindeutig als Verkaufsstelle mit Schwerpunkt Presseerzeugnisse darstellen, und die Angebotsfläche für das Presse- und Buchsortiment muss mindestens 70 Prozent der gesamten Fläche betragen.

Presse und Bücher

Der Charakter dieser Presse-Fachverkaufsstelle darf durch Beisortimente wie Tabak und Süßwaren nicht beeinträchtigt werden. „Mindestens 4.500 Pressetitel, regionale, nationale und internationale Zeitungen, Zeitschriften und Magazine haben wir auf Lager“, berichtet Manuela Ganter, die im Unternehmen für die Presseprodukte zuständig ist. Daneben gibt es reichlich Auswahl an Spiegel-Bestsellern, Krimis, Thriller und Belletristik, Kinder- und Jugendbücher sowie an Reiseliteratur. Sieben Bahnhofsbuchhandlungen quer durch Oberbayern betreibt das Familienunternehmen. Neben Bernau gibt es Niederlassungen in Bad Endorf, Freilassing, Berchtesgaden, Weilheim in Oberbayern, Freising und eben das Stammhaus in Prien, dem kurz vor dem 50. Jubiläum im Bahnhofsgebäude gekündigt wurde und das nun am Bahnhofsplatz zwischen Bahnhof und Busbahnhof residiert.

Mehr zum Thema

Kommentare