+++ Eilmeldung +++

Kommt die Trendwende? Scholz laut Umfrage nur noch knapp vor Laschet

Vorsprung schmilzt

Kommt die Trendwende? Scholz laut Umfrage nur noch knapp vor Laschet

Das Rennen um die Kanzlerschaft ist offen wie selten zuvor. Gut eine Woche vor der Bundestagswahl …
Kommt die Trendwende? Scholz laut Umfrage nur noch knapp vor Laschet
Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Auszeichnung für „Neues Leben“

Zurück von Bayern München: Preisgekrönte Fotografin Pia Steen liebt die Besonderheiten des Chiemgaus

Preiswürdig: Mit diesem Bild, entstanden im Bayerischen Wald, gewann die Fotografin bei Trierenberg Super Circuit die Goldmedaille in der Kategorie „Bäume“.
+
Preiswürdig: Mit diesem Bild, entstanden im Bayerischen Wald, gewann die Fotografin bei Trierenberg Super Circuit die Goldmedaille in der Kategorie „Bäume“.
  • VonElisabeth Kirchner
    schließen

Berge, Wälder, Seen – wann immer es geht ist Pia Steen in der Natur unterwegs. Immer bewaffnet. Mit einer Kamera. Sucht die kleinen Besonderheiten, die Dinge am Wegesrand. Da konnte der FC Bayern München auf Dauer nicht mithalten. Mit einem ihrer Fotos gewann Pia Steen jetzt einen internationalen Wettbewerb.

Eggstätt/Breitbrunn – Dass sie für ihr Bild „Neues Leben“ – zwischen den toten Bäumen sprießen junge, gesunde Nadelbäume, aufgenommen im Bayrischen Wald – die Goldmedaille in der Kategorie „Trees“ im international renommierten Trierenberg Super Circuit gewinnt, hätte sich Pia Steen (40) niemals träumen lassen.

Leidenschaftliche Naturfotografin

Die gebürtige Münchnerin, die am Chiemsee aufgewachsen ist, ist eine leidenschaftliche Naturfotografin (Plus-Artikel OVB-Online). Nach über zehn Jahren Tätigkeit für den FC Bayern München kehrte sie wieder an den Chiemsee zurück, um ihr Hobby zum Beruf zu machen. Seit mehreren Jahren nun arbeitet sie als Fotografin im Bereich Tourismus-Fotografie.

So ist sie beispielsweise für die bebilderte Außendarstellung einiger Gemeinden wie Eggstätt, Breitbrunn und Frasdorf tätig, arbeitet im Eggstätter Haus des Gastes mit und gibt Workshops für Fotobegeisterte in ganz Europa.

Landschaft, Berge, Fauna und Flora

Derart aufgestellt, kann sie, wie sie selbst sagt, ihre Liebe zur Natur, zu den Bergen und zu den Wäldern „voll ausleben und oft draußen sein“ (Plus-Artikel OVB-Online). Die Landschaft des Chiemsees, die nahen Berge, die Flora und Fauna der Seenlandschaft nördlich des Chiemsees – da böten sich so viele Motive, sagt Pia Steen.

Für sie liegt der Reiz darin, die kleinen Besonderheiten, die Dinge am Wegesrand, das sich im Wind bewegende Blatt, das Schilf am Grundlosen See oder einen verschneiten Steg am Hartsee in den Vordergrund zu rücken. Sie legt Wert darauf, statt dem Trend folgend im Weitwinkel zu fotografieren und die Landschaft einzufangen, mit dem Teleobjektiv nah ranzugehen. „Weniger ist oft mehr!“

120.000 Aufnahmen im Wettbewerb

Dieses Jahr gab sie ihrem Herzen einen Ruck und traute sich, einige ihrer Landschaftsbilder beim „Trierenberg Super Circuit“ einzureichen. Der in Linz beheimatete Fotokunst-Wettbewerb, weltweit einer der größten, zieht seit über zwei Jahrzehnten Hunderte von Laien- und Profi-Fotografen aus aller Welt an und zeichnet in den verschiedensten Kategorien die besten Fotografen aus.

Sei es im Bereich Porträts, Architektur, Landschaften, Musik und Tanz oder Experimental-Fotografie – aus den über 120.000 eingereichten Aufnahmen werden die besten ausgewählt und die Sieger in einer großen Gala-Veranstaltung samt dreiwöchiger Foto-Ausstellung geehrt.

Goldmedaille geht in Chiemgau

Leider falle die diesjährige Auszeichnungsfeier aufgrund der Pandemie aus, bedauert Steen: „Da kommt das ‚Who is who‘ der Fotobranche“, aber gleichwohl will Pia Steen nicht klagen, denn eines ihrer Fotos wurde mit der Goldmedaille prämiert. Und das allein sei schon für sie persönlich „die bisher größte Auszeichnung“, erklärt sie stolz.

Pia Steen.

Sie hätte nie geglaubt, sich bei einem solchen Wettbewerb mit Fotografen aus über 100 Ländern zu behaupten und als eine der Siegerinnen daraus hervorzugehen. Vor allem vom Chiemsee habe sie mehrere Fotos eingereicht, berichtet sie weiter.

„Neues Leben„ begeisterte Fachjury

Schlussendlich konnte sie sich aber mit dem Bild „Neues Leben“ in der Kategorie „Trees (Bäume)“ durchsetzen. Das Bild sei im Bayerischen Wald entstanden. Dort gab es in den 80ern, 90ern und 2000ern jeweils eine große Borkenkäferplage, aber die Verantwortlichen hätten sich dazu entschieden, nur in den Randgebieten zu anderen Wäldern den Käfer zu bekämpfen, um die Ausbreitung zu vermeiden.

Das könnte Sie auch interessieren: Neue Schlecht-Wetter-Broschüre (Plus-Artikel OVB-Online)

„Auch wenn es so aussieht, aber der Wald stirbt nicht. Im Gegenteil: Der Borkenkäfer bereitet auf natürliche Weise den Weg für einen neuen, jungen und gesunden Wald. Der Anblick vom Berg Lusen in die Wälder zeigt das ganz deutlich. Zwischen den toten Bäumen sprießen junge, gesunde Nadelbäume.“ Ein Bild, das den Namen „Neues Leben“ verdient und das die Juroren überzeugte.

Auf Bildausschnitt fokussieren

Steen gibt sich trotz der Auszeichnung bescheiden: „Ich fotografiere halt gern.“ Und gibt dann gleich den Tipp, sich beim Fotografieren auf einen Bildausschnitt zu fokussieren, um diesen einen besonderen Moment einzufangen: „Weniger ist oft mehr.“

Kommentare