Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Baumfällungen sind notwendig

Aschau –. Bürgermeister Peter Solnar informierte das Gremium, dass die jährlichen Baumprüfungen der Gemeinde in Zusammenarbeit mit Harald Lorenz, dem Kreisfachberater für Gartenkultur und Landespflege, durchgeführt wurden. Für alle gefällten Bäume müssen sofort Ersatzpflanzungen vorgenommen werden.

Ein gutes Dutzend alter Bäume muss in den nächsten Tagen gefällt werden, um Schäden durch umstürzende Bäume oder herabfallende Äste vorzubeugen.

Christiane Rabich-Pichler regte an, deutlich mehr Bäume zu pflanzen, als gefällt würden.

An der Nordseite des Schlossberges sind viele Bäume dürr und stellen eine Gefahr für den Eiskeller und die Schlossbergstraße dar.

Baron von Cramer-Klett wird diese Bäume demnächst entfernen lassen, dabei ist es notwendig, dass die Schlossbergstraße zeitweise gesperrt wird.

Betrachtet man die alten Ortsansichten von Hohen aschau, so ist darauf deutlich zu erkennen, dass der Schlossberg immer kahl und unbewachsen war. Kein Burgherr hätte einem Belagerer den gedeckten Anmarsch und den Angriff auf die Festung durch den dichten Bewuchs erleichtert.

Der Baumbestand wuchs erst, nachdem die Burg Hohenaschau ihren Festungscharakter verloren hatte und im 19. Jahrhundert zum romantischen Schloss umgebaut wurde. reh

Aus dem Gemeinderat Aschau

Kommentare