MARKTGEMEINDE BAD ENDORF

Bad Endorf investiert bis zu 180.000 Euro: Ein Aggregat für den Katastrophenfall

Im Katastrophenfall sollen gemeindliche Einrichtungen mit einem Notstromaggregat versorgt werden. Dazu zählen etwa die Feuerwehr (rechts) und die BRK-Wache (links).
+
Im Katastrophenfall sollen gemeindliche Einrichtungen mit einem Notstromaggregat versorgt werden. Dazu zählen etwa die Feuerwehr (rechts) und die BRK-Wache (links).
  • Sylvia Hampel
    vonSylvia Hampel
    schließen

Ein Notstromaggregat für bis zu 180.000 Euro, damit will sich die Gemeinde für den Katastrophenfall rüsten. Denn allein auf den Landkreis will sich Bad Endorf im Katastrophenfall nicht verlassen.

Bad Endorf – Die Heizung der Feuerwehr werde nur notdürftig am Laufen gehalten, auch die in der Mehrzweckhalle sei nicht mehr auf dem besten technischen Stand, so Verwaltungsleiter Martin Mühlnickel.

Die Mehrzweckhalle sei aber im Katastrophenfall Notquartier beziehungsweise zentrale Versorgungsstelle und damit auf Stromversorgung angewiesen.

Auch deswegen das Notstromaggregat, „sonst steht man im Notfall da mit kurzen Hosen und Holzgewehr und kann nichts tun.“

Hinzu komme, dass die Energielast bei der Feuerwehr, die im Katastrophenfall ja auch im Einsatz sei, aufgrund der immer größer und technisch immer besser ausgerüsteten Fahrzeuge immer größer werde, so Mühlnickel.

Und die Mittelschule sollte im Notfall zumindest beheizt werden können. Der Marktgemeinderat hatte einstimmig beschlossen, bei seiner Haushaltsklausur zu schauen, wo die benötigte Summe herkommen könnte.

Mehr zum Thema

Kommentare