Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


HEUTE IST WELTHERZTAG

Ausflug in die Bergwelt als Therapie

Regionales Obst und Gemüse sind die Grundlage für eine gesunde Ernährung. Deshalb müssen Verbraucher aber laut Ernährungsexperte Huber nicht auf Fleisch verzichten. dpa
+
Regionales Obst und Gemüse sind die Grundlage für eine gesunde Ernährung. Deshalb müssen Verbraucher aber laut Ernährungsexperte Huber nicht auf Fleisch verzichten. dpa

Bad Endorf – Zu wenig Bewegung, falsche Ernährung, Sünden wie das Rauchen oder zu viel Alkohol: Geht es um mögliche Gefahrenquellen für Herzerkrankungen, sind sich nahezu alle Mediziner und Experten einig.

Anlässlich des heutigen Weltherztages verweist die Deutsche Herzstiftung darauf, dass bereits im Kindesalter die Weichen gegen koronare Beschwerden gestellt werden. Eine Sichtweise, die Heilpraktiker und Ernährungsexperte Herbert Huber (68) aus Bad Endorf bestätigen kann. Als Auslöser für Herzinfarkt und Co. nicht zu unterschätzen sei aber auch die seelische Komponente, wie Huber im Gespräch mit der OVB-Heimatzeitung betont.

Vor Jahrzehnten teilten viele Mediziner die Ansicht, dass eine gesündere Lebensweise ab einem Alter von 30 Jahren als Prävention gegen Herzerkrankungen ausreiche. Eine Einschätzung, die heute wohl nicht mehr gültig ist, oder?

Nein, auf keinen Fall. Letztlich wird im Kindesalter der Grundstein dafür gelegt, wie sich ein Mensch auch im Erwachsenenalter bewegt und ernährt. Deshalb sollte auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung bereits im Elternhaus geachtet werden.

Sie bieten in Ihrer Heilpraktikerpraxis auch Ernährungsberatung an. Wie sieht eine herzgesunde Ernährung denn aus? Wenig Fett, wenig Zucker, viel Obst und Gemüse?

So einfach lässt sich das beispielsweise in puncto Fett und Zucker gar nicht sagen, denn da gibt es gesundheitlich große Unterschiede. Wichtig ist eher, welches Fett und welcher Zucker aufgenommen werden. Bei den Fetten sind beispielsweise pflanzliche Fette wie kaltgepresste Öle mit einem hohen Anteil an Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren durchaus gesund und wichtig. Beim Zucker sollten Verbraucher hingegen unbedingt auf weißen, raffinierten Zucker verzichten.

Sie haben gesündere Fette angesprochen wie beispielsweise kaltgepresste Öle. Also die mediterrane Küche?

Ich würde eher sagen vegetarische Küche. Denn viel heimisches Obst und Gemüse ist das A und O bei der gesunden Ernährung, die dem Herz gut tun soll. Frisch muss es sein, keine Industrieware, die oftmals mit vielen ungesunden Chemikalien hergestellt worden ist. Und das heimische Obst am besten aus biologischer Landwirtschaft, da hier noch am meisten Nährstoffe wie Mineralien und Spurenelemente enthalten sind. Auch wenn die Böden leider selbst an Qualität verloren haben.

Das klingt ein bisschen, als sollten die Verbraucher komplett auf Fleisch verzichten...

Ganz im Gegenteil: Qualitativ hochwertiges, rotes Fleisch hat sogar Inhaltsstoffe wie Carnitin, die für den gesunden Stoffwechsel extrem wichtig sind und sich Vegetarier und Veganer gar nicht anderweitig holen können. Allerdings sollten Verbraucher nur selten Fleisch essen. Hier lohnt ein Blick in frühere Jahrzehnte, als es den Sonntagsbraten noch gab und unter der Woche auf Fleisch – damals allerdings aus Kostengründen – verzichtet worden ist.

Ernährung ist die eine, Bewegung die andere Seite für ein gesundes Herz, oder?

Heutzutage sitzen die Menschen im Büro vor dem Computer und haben fast gar keine Bewegung mehr. Ein großes Problem für den Stoffwechsel, der wiederum die Ablagerung in den Gefäßen beeinflusst und letztlich großen Einfluss auf etwaige Erkrankungen wie Herzinfarkte oder Schlaganfälle hat. Daher kann ich den Menschen nur raten: Egal ob Radfahren, Gehen oder Bergwandern – Bewegung ist wichtig. Für mich persönlich ist ein Ausflug in die Bergwelt beispielsweise eine hervorragende Therapie.

Jetzt haben wir schon die gesunde Ernährung und viel Bewegung. Was sollten Verbraucher für ein gesundes Herz noch beachten?

Ein wichtiger Faktor, der leider oftmals vernachlässigt wird, ist die Psyche und das Seelenheil. Egal ob Mobbing, Stress mit dem Partner oder Ärger im Straßenverkehr – diese Situationen sind oftmals der Auslöser für einen Herzinfarkt. Deshalb gehört für ein gesundes Herz unbedingt auch dazu, sich im seelischen Gleichgewicht zu befinden und Stress abzubauen.

Interview: Mathias Weinzierl

Kommentare