Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Teilnehmer spielen bei 36 Partien um den Sieg

Aschauer Festzelt trägt internationale Schafkopfmeisterschaften aus

Dass das Schafkopfen keine reine Männerdomäne ist, zeigte sich bei den Meisterschaften im Aschauer Festzelt: Auch 18 Frauen spielten mit gutem Erfolg mit.
+
Dass das Schafkopfen keine reine Männerdomäne ist, zeigte sich bei den Meisterschaften im Aschauer Festzelt: Auch 18 Frauen spielten mit gutem Erfolg mit.
  • VonHeinrich Rehberg
    schließen

Eine ganze besondere Veranstaltung trugen die Gebirgsschützen zu ihrem Patronatstag im Aschauer Festzelt aus. Dazu kamen Besucher aus Straubing, Regensburg und noch weiter weg.

Aschau – Hans Riedel aus Pullenhofen, Gemeinde Bruck, gewann die internationalen Schafkopfmeisterschaften im Aschauer Festzelt. Er hatte das meiste Glück und das beste Blattl. Die weiteren Plätze belegten Sebastian Strein aus Elbach und Max Leidel aus Bernau. Im Rahmenprogramm zum Patronatstag der Gebirgsschützen fand diese offene Schafkopf-Meisterschaft statt.

+++ Weitere Artikel und Nachrichten aus dem Rosenheimer Land finden Sie hier. +++

36 Schafkopfpartien aus Bayern und Tirol kamen in Aschau zusammen und spielten um die Preise, die für den Sieger ausgesetzt waren. Spielleiter Johann Winkler aus Frasdorf organisierte die Großveranstaltung und übernahm die Auswertung und Siegerehrung. Drei Stunden lang wurde im Zelt gekartelt, 60 Spiele mussten ausgetragen werden. Die meisten der leidenschaftlichen Kartler kamen von außerhalb, wie die Autonummern rund ums Zelt verrieten – teils aus Memmingen, Lindau, Straubing, Regensburg, Amberg, Viechtach und auch sehr viele Münchner waren mit dabei.

AN

Mehr zum Thema

Kommentare