Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Bayerische Gebirgsschützen

Zwei beherzte Schläge: Bürgermeister Simon Frank eröffnet Festtage zum Patronatstag in Aschau

Zwei beherzte Schläge und die Festtage zum Patronatstag in Aschau sind eröffnet.
+
Zwei beherzte Schläge und die Festtage zum Patronatstag in Aschau sind eröffnet.
  • VonHeinrich Rehberg
    schließen

Mit dem traditionellen „Ozapft ist“ eröffnete am Donnerstagabend, 5. Mai, Bürgermeister Simon Frank den Beginn der Festtage zum Patronatstag der bayerischen Gebirgsschützen. Zwei Schläge brauchte er, bis er den Hahn beim Anzapfen auf der Bühne im gut besuchten Aschauer Festzelt ganz sicher im ersten Fass hatte.

Bürgermeister Frank dankte Festwirt Werner Heinrichsberger, seiner Mannschaft, Hauptmann Hubert Stein und der ganzen Königlich Bayerischen Gebirgsschützenkompanie Aschau im Chiemgau (GSK Aschau) für die Aufstellung und den Betrieb des Festzeltes und wünschte allen einen „einen schönen Patronatstag ohne Vorkommnisse“.

Nach 1978 darf die GSK Aschau zum zweiten Mal den Patronatstag der bayerischen Gebirgsschützenkompanien ausrichten. Zahlreiche Aschauer bestaunten den Festzug der Wirtsleute, der Bedienungen, des Prunkgespannes der Auer-Brauerei, der Aschauer Vereine und der Musikkapelle Aschau durch die Straßen vom Bahnhof zum Festzelt. Bürgermeister Simon Frank und der Zweite Bürgermeister Michael Andrelang stoßen mit den Vertretern der Auerbrauerei und der Wirtsfamilie Heinrichsberger auf ein gelungenes Fest an.

Kommentare