Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


BILANZ NACH 2020

Aschau: Im ersten Corona-Jahr gab es gleich zwei „Vollbremsungen“ für den Tourismus

Auch am touristisch starken Aschau ist die Corona-Pandemie nicht spurlos vorbeigegangen. Rund 37 Prozent weniger Gäste kamen 2020 in die Chiemgau-Gemeinde.
+
Auch am touristisch starken Aschau ist die Corona-Pandemie nicht spurlos vorbeigegangen. Rund 37 Prozent weniger Gäste kamen 2020 in die Chiemgau-Gemeinde.
  • VonHeinrich Rehberg
    schließen

„2020 war im heimischen Tourismusgeschäft ein absolutes Ausnahmejahr“, erklärte Herbert Reiter, Leiter der Aschauer Tourist-Info bei der jüngsten Sitzung des Gemeinderates. Er stellte dem Gremium das vorläufige Ergebnis des ersten Coronajahres vor. Aschau sei mit einem blauen Auge davon gekommen.

Aschau – „Es bleibt nur zu hoffen, dass der Tourismus, eine der Aschauer Lebensadern, bald wieder in Schwung kommt“, so der Tourist-Chef. Die Zahlen seien zwar nicht berauschend, aber mit den vielen langjährigen Stammgästen und neuen Kurzzeitgästen habe das Obere Priental – im Gegensatz zum allgemeinen Trend – einiges an Verlusten auffangen können.

Lockdown an Ostern war schmerzhaft

Laut Reiter habe das Jahr 2020 ganz normal begonnen. Doch bereits mit dem ersten Beherbergungsverbot vom März bis Mai sei es zu einer ungewollten Vollbremsung gekommen. Besonders schmerzhaft: Der Einbruch an Ostern im April und damit ein Teil der Hauptsaison von Aschau.

Nach dem ersten Lockdown war das Reisen zumindest im Lande wieder möglich. Aber es hätten in verschieden Betrieben – vor allem in den Ferienheimen und Berghütten – nicht alle vorhandenen Betten zur Verfügung gestellt werden können, bedingt durch die Einschränkungen, Hygiene- und Abstandsauflagen. „Zugesetzt hat uns zusätzlich die Betriebsaufgabe des Campingplatzes, denn dieses Reisen mit Wohnmobil und Zelt liegt im Moment voll im Trend“, so Reiter.

Das könnte Sie auch interessieren:

Trotz Lockdown bereiten sich Aschau, Bad Endorf und Frasdorf auf Tourismusjahr 2021 vor

Der Corona-Sommer rettete die Statistik

Im Sommer kehrte sich das Verhältnis um: Aschau und Sachrang waren voller Gäste. Die Anzahl der Gästeanreisen sei enorm gewesen, bemerkbar machten sich vor allem der Wegfall der Fernreisemöglichkeiten und die Beschränkung der Erholungssuchenden auf deutsche Erholungsgebiete. Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer von 4,5 Tagen im Gegensatz zu knapp vier Tagen im Vorjahr spiegele dieses geänderte Verhalten wider.

Seit November gebe es nun eine weitere „Vollbremsung“ im Tourismus: Das fehlende Weihnachts- und Silvestergeschäft ist dabei für den Ort natürlich besonders schmerzlich. Seit über dreieinhalb Monaten ist die touristische Handbremse wieder angezogen, nichts geht mehr.

Lesen Sie auch:

Weltrekord für „Bankerldorf“ Aschau

37 Prozent Rückganz bei Gästezahlen

„Die Zahlen waren stark rückläufig im vergangenen Jahr, sie blieben aber trotz aller Verluste, und dank des günstigen Sommers, einigermaßen im Rahmen.“ Die Gästezahl lag laut Reiter bei 45 000. Dies entspricht einem Rückgang von rund 37 Prozent. Knapp über 26 8000 Übernachtungen wurden registriert, etwa 20 Prozent weniger. Bundesweit gingen die Übernachtungen zwischen 35 und 38 Prozent zurück, Aschau sei damit also mit einer schmerzlichen Schramme davongekommen.

Knapp die Hälfte der Gäste kam aus Bayern

Der Hauptanteil der Gäste mit knapp 44 Prozent seien aus Bayern gekommen – vor allem aus Franken, gefolgt von den Erholungssuchenden aus Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg. Zudem würden die Aschauer Gäste – entgegen dem bisherigen Trend – immer jünger. Die Hauptzielgruppe läge jetzt bei den 36- bis 55-Jährigen mit Kindern.

Ebenfalls interessant:

Aschauer Tourismus-Chef zieht Bilanz: Trend geht zu Individualreisen

Kinderangebot wird weiter ausgebaut

Die Tourist Info habe deswegen in der vergangenen Saison reagiert und das Kinderangebot weiter ausgebaut – beispielsweise mit einem Schnitzeljagdführer für Kinder, einem Kinderortsplan erarbeitet. Auch für die kommende Saison bereite man für die „kleinsten Gäste“ spannendes Angebot vor.

Viele kamen zum ersten Mal angereist

„Interessant ist es auch, dass etwa 78 Prozent der Gäste im vergangenen Jahr zum ersten Mal nach Aschau gereist sind“, erläuterte Reiter. Das seien über 34 000 Gäste. Gerade diese Erstbesucher seien von besonderer Wichtigkeit. Denn sie könnten zu den Stammgästen von morgen werden, „Wenn wir sie vom Angebot im Priental begeistert können.“

Zahl der Betten stagniert seit Jahren

Aber auch die treuen, älteren Stammgäste seien wichtig für den Ort. Allerdings seien sie als Risikogruppe 2020 vorsichtig mit Urlaub und Reisen gewesen.

Abschließend ging Reiter auf die Bettenentwicklung ein: Diese sei zum Vorjahr kaum verändert, stagniere seit mehreren Jahren weitestgehend auf dem gleichen Niveau. Derzeit gäbe es in Aschau 2247 Betten.

Kommentare