Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


EGGSTÄTTER REKTORIN URSULA ETSCHMANN-SCHERM GEHT IN DEN RUHESTAND

Abschied von einem „Glücksgriff“

Die ganze Schulfamilie war gekommen, um Ursula Etschmann-Scherm, hier mit Bürgermeister Hans Schartner, in den Ruhestand zu verabschieden. re

Ursula Etschmann-Scherm, Rektorin der Eggstätter Grundschule, ist jetzt offiziell nach 40 Jahren Dienstzeit in den Ruhestand verabschiedet worden. Schulamtsdirektorin Veronika Käferle bezeichnete die scheidende Rektorin als „Glücksgriff für diese Schule.“

Eggstätt – 20 Jahre – von 1979 bis 1999 – war Etsch mann-Scherm Lehrerin in Amerang, ehe sie an die Eggstätter Grundschule wechselte. 2011 übernahm sie dort die Stellvertretung der Schulleitung, 2013 dann die Schulleitung der Einrichtung.

Sie gestaltete von Anfang an das Schulleben, hielt Kontakte zu den Vereinen und verstand es, mit Geschick an den Jahresfesten der Gemeinde die Schüler zu beteiligen. Ein Gefühl von Heimat entstand – und die Schüler zeigten viel Freude am Maifest, an Ausstellungen, an Weihnachts- und Krippenspielen, die die Schule organisierte. Stets versuchte sie, die Kinder zu integrieren, sie teilhaben zu lassen und ihnen das Gefühl von Angenommensein zu geben– egal ob einheimische oder asylsuchende Kinder.

Auch eine stetige Entwicklung der kleinen Grundschule hatte sich Etschmann-Scherm auf die Fahne geschrieben. Ihr künstlerisches Anliegen ist schon beim Eingang in die Schule zu spüren. Die dekorativ gestalteten Wände vermitteln Wohlbehagen. 2017 wurde die Ganztagsschule eingerichtet und mit dem Team die Ziele und Entwicklungsschritte festgelegt. Ein Angebot, das von vielen Eltern sehr begrüßt wurde.

„Durch ihre stets wertschätzende Art und ihre positive Grundhaltung gelang es der Rektorin, die Lehrkräfte für neue Ideen zu gewinnen und sie dafür zu begeistern“, lobte Käferle das Wirken der Schulleiterin. Bürgermeister Hans Schartner dankte der scheidenden Rektorin für ihren langjährigen, intensiven und schwungvollen Einsatz als Lehrerin und Schulleiterin. Sie habe viele Änderungen zielgerichtet umgesetzt und war bei den Schülern sehr beliebt, so Schartner weiter. re

Kommentare