Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Treffen der Ehrenamtlichen der Pfarrei: Fink nimmt zu Naturfriedhof Stellung

Rimstinger Glocke nach Tansania?

Monsignore Bruno Fink ehrte Monika Schwarzer (links) für ihre langjährige Organistentätigkeit und verabschiedete Pfarrsekretärin Irmi Kofler.  Foto thümmler
+
Monsignore Bruno Fink ehrte Monika Schwarzer (links) für ihre langjährige Organistentätigkeit und verabschiedete Pfarrsekretärin Irmi Kofler. Foto thümmler

Rimsting - Aller Voraussicht nach wird die Marienglocke aus dem Turm der Pfarrkirche St. Nikolaus bald im ostafrikanischen Tansania läuten. Beim Treffen der Ehrenamtlichen der Pfarrei stieß die Idee auf Zustimmung. Enstanden war sie nach dem Besuch von Bischof Agapit Ndorobo von der Missionsstation Mahenge im vergangenen Jahr in Rimsting. In dem Bistum im Hochland von Tansania gibt es noch gar keine Glocken.

Kirchenverwaltung und Pfarrgemeinderat haben dem Vorhaben bereits zugestimmt. Monsignore Bruno Fink kündigte an, dass auch noch die Pfarrangehörigen bei der Pfarrversammlung am 9. Februar und die Vereine befragt werden sollen.

Wie berichtet, musste die Glocke bei der Neuordnung des Geläutes entfernt werden, um die Schwingungen des Kirchturms zu vermindern.

Die Glocke steht derzeit in der Tenne eines Bauernhauses. Bereits seit einiger Zeit wurde darüber diskutiert, was mit ihr geschehen soll. Ursprünglich war angedacht, sie auf einem Fundament im ehemaligen Friedhof bei der Kirche aufzustellen.

Dass die Rimstinger die Glocke lieb gewonnen haben, da sie nach dem Zweiten Weltkrieg 1949 mit großen Opfern finanziert worden sei, hob Fink besonders hervor.

Das Treffen hatte mit einem Abendessen für die Ehrenamtlichen begonnen. Fink dankte den vielen Helfern, von den Caritas-Sammlerinnen und Kommunionausteilern über die Lektoren und Oberministranten bis zu den Mitgliedern des Pfarrgemeinderates und Vorständen kirchlicher Vereine, für ihren Einsatz im Dienste der Pfarrgemeinde.

Mit Präsenten wurde Irmi Kofler nach 23 Jahren als Pfarrsekretärin von Fink und Pfarrgemeinderatsvorsitzendem Karl Lindner verabschiedet. Geehrt wurde Monika Schwarzer, die bereits 20 Jahre Organistin in der Pfarrkirche ist.

Mit Blick auf die bevorstehende Bürgerbefragung der Gemeinde zum beantragten Naturfriedhof auf der Ratzinger Höhe rief Fink dazu auf, sich eine Meinung zu bilden und an der Befragung zu beteiligen. Für den katholischen Christen sei die Erdbestattung eines Gläubigen als "Tempel Gottes" die würdige Form. Allerdings sollten wegen der Anlegung eines Naturfriedhofs auch keine Ängste entstehen. Es ändere sich für Rimsting dadurch nicht viel, so Fink. th

Kommentare