Rimstinger Gemeinderäte kritisieren herumliegende Hundebeutel

Bürgermeister versprichtt, im Ort mehr Kotbehälter aufstellen und die Mülleimer öfter leeren zu lassen

Rimsting – In der konstituierenden Sitzung wies Zweiter Bürgermeister Thomas Schuster (CSU) darauf hin, dass es ihm in der vergangenen Sitzung nicht darum gegangen sei, seinen Unmut gegen Hunde zu äußern, sondern darum, dass verstärkt Spaziergänger mit Hunden quer über die landwirtschaftlichen Flächen durch den Wald gehen, ohne Rücksichtnahme auf Einhaltung von Regeln. Gemeinderätin Nina Weiland (Grüne) merkte an, dass sie bei Spaziergängen im Bereich des Uferweges zunehmend feststellte, dass Hundekot-Tüten neben überfüllten Abfallkörben oder direkt in der Landschaft liegen. Anton Schleipfner (CSU) stellte dazu fest, dass vermehrt auftretende Krähen, die Tüten aus den normalen Abfalleimern herausnehmen und verteilen.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Bei den eigentlichen Hundekotbehältern gehe das nicht, weil diese oben verschlossen seien. Schuster beobachtete auch, dass Abfalltüten neben leeren Abfallbehältern verstreut werden. Bürgermeister Andreas Fenzl (CSU) will dieses Thema mit dem Bauhof besprechen. Zum einen sollten die Abfallbehälter öfter ausgeleert werden, da aufgrund der Kontaktbeschränkungen wegen Corona viel mehr Spaziergänger unterwegs seien. Zum anderen könnte man überlegen noch mehr echte Hundekotbehälter aufzustellen. th

Kommentare