Rimsting: Ortsvereine trauern um Helmut Kuntschner

Helmut Kuntschner
+
Helmut Kuntschner

Mit 81 Jahren starb Helmut Kuntschner nach einer schweren Krankheit im Kreise seiner Familie.

Rimsting – Den Gottesdienst auf dem Rimstinger Friedhof und die Urnenbeisetzung für den beliebten Rimstinger Bürger besuchten viele Trauergäste. Ordensschwester Juliana sprach einen herzlichen und würdevollen Nachruf.

Bereits als Kleinkind wurde Helmut Kuntschner aus Eichhorn im Sudetenland mit seiner Familie vertrieben und fand 1946 in Rimsting eine neue Heimat. Sie bauten 1957 ein eigenes Haus in Aiterbach.

Helmut Kuntschner war das jüngste Kind der Familie, seine Schwester Olga und Bruder Herbert sind beide schon verstorben.

Helmut Kuntschner erlernte den Beruf eines Elektroinstallateurs bei der Firma Langl und war dort viele Jahre tätig. Danach arbeitete er über 20 Jahre bei der Firma Koch Membranen in Rimsting.

Nach dem Bau eines eigenen Hauses, bei dem er viel selbst leistete, heiratete er 1969 seine Frau Inge.

Zwei Jahre später kam Sohn Harald zur Welt. Dieser trauert mit seiner Ehefrau Claudia und den Töchtern Carolin und Isabel um den Vater und Opa.

Erst vor einem Jahr feierten die Eheleute die Goldene Hochzeit. Aufgrund seines handwerklichen Könnens war der Verstorbene bei den Rimstinger Vereinen sehr beliebt.

Er war gerne Mitglied im Schützenverein, des Weiteren machte ihm das Stockschießen auf der Asphaltbahn und das Eisstockschießen im Winter ihm ebenfalls viel Freude. th

Kommentare