Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Vom Friedhof

Josefa Steinberger †
+
Josefa Steinberger †

Rimsting – Eine große Trauergemeinde und die Fahnenabordnung des Trachtenvereins gaben Josefa Steinberger aus Rimsting auf dem Friedhof das letzte Geleit. Ihre Wiege stand als fünftes Kind der Bauernfamilie Payerl im Mentlhof in Stuhlrein bei Söllhuben.

Sie war im Alter von 96 Jahren gestorben. Beim Requiem in der Pfarrkirche erinnerte Kaplan Stefan Leitenbacher, dass die Verstorbene noch bis ins hohe Alter von 94 Jahren ihren Haushalt selbst führen und sich um ihren kleinen Gemüsegarten und ihre Blumen kümmern konnte. Ihr Stolz sei stets die große Familie mit vier Kindern, neun Enkelkindern und zehn Urenkeln gewesen.

Mit 20 Jahren heiratete sie 1939 den Schreiner Heinrich Steinberger aus Rimsting. Ein Jahr später wurde ihr Mann zum Kriegsdienst im Zweiten Weltkrieg eingezogen. Mit Fleiß, Sparsamkeit und hartem körperlichen Einsatz baute das Ehepaar Anfang der 1950er Jahre für die mittlerweile sechsköpfige Familie ein eigenes Zuhause in der Eichenstraße.

Im Jahr 1992 musste Josefa Steinberger nach 52 Ehejahren von ihrem Ehemann Heinrich Abschied nehmen. Schwer traf sie auch der frühe Tod ihres Enkels Karl Heinz mit 41 Jahren.

Ab 2014 lebte sie im Caritas-Altenheim St. Josef in Prien. Josefa Steinberger verstarb im Klinikum Wasserburg. Dem Ehrenmitglied des Trachtenvereins Rimsting galt am Grab ein letzter Gruß der Vereinsfahne. th

Kommentare