Rimsting: Bunte Steine-Schlange entlang des Gehwegs

Ein übergroßer Gruß des Greimhartinger Kindergartenteamsprangt vor der Schaukel. Auf Spaziergängen sehen die Buben und Mädchen die Nachricht an sie. re
  • Silvia Mischi
    vonSilvia Mischi
    schließen

Aktionen der Rimstinger Kindergärten mit Banner für die Kinder begesiertt Alt und Jung. Jeder kann an bemalte Steine an den Schlangen anlegen und so ein Zeichen des Wir-Gefühls in der Gemeinde setzen.

Rimsting/Greimharting– Die Spielgeräte sind leer. Kein mehrstimmiges Kinderlachen hallt durch die Flure und Zimmer. Die Betreuungseinrichtungen „Wurzelkinder“ in Rimsting und das Haus für Kinder in Greimharting befinden sich wie viele andere Institutionen im Corona-Modus.

Um aber den Kontakt mit den Buben und Mädchen auch Zeiten der Ausgangsbeschränkung und Co. zu halten haben sich die beiden Teams etwas besonderes einfallen lassen. Sie haben eine Ideenseite online gestellt, auf der Tipps, Spiele sowie pädagogische Elemente für die Eltern und den Nachwuchs zu finden sind.

Kontakt mittels Aufgaben und Bildern

„So soll keine Langeweile aufkommen und die Kinder freuen sich dann auf ,ihre‘ Nachrichten“, so Karin Streit, Leiterin des Haus‘ für Kinder Greimharting. Montags, mittwochs und freitags, soll es – wenn möglich neue Aufgaben geben. Ihr Team war zudem ebenfalls nicht untätig und hat ein großes Banner im Garten gespannt. Auf diesem steht: „Wir vermissen euch! Bis hoffentlich ganz bald!“. Das Plakat sehen die Buben und Mädchen auf Spaziergängen durch den Ort.

Regenbögen in den Fenstern als Gruß

Ihre Antworten darauf hängen mittlerweile – laminiert gegen Regen – entlang des Zauns. Es sind Bilder, die sie für die Erzieherinnen und Fachkräfte gemalt haben. Eine andere sichtbare Aufgabe absolvieren die Rimstinger Buben und Mädchen: eine Steine-Schlange. Dazu werden große, flache, kleine, oder runde Steine mit Acrylfarben oder anderen wasserfesten Farben bemalt. Diese Steine werden dann bei einem Spaziergang am Kindergarten Wurzelkinder oder am Haus für Kinder in Greimharting an die Steinkette angelegt. Umso mehr Steine desto bunter und länger werde die Schlange. Aktuell führt eine knapp 100 Meter lange Schlange vom Kindergarten weg. Parallel windet sich eine Kette vom Wohngebiet aus gen Kindergarten. Jeder kann mitmachen und bemalte Steine anlegen. Dies sei keine reine Aktion für Kindergartenkinder und deren Eltern. Das Miteinander in der Coronakrise betreffe jeden, betonen die Verantwortlichen der Einrichtungen. Und dass die bunte Steine-Schlange ankommt, beweisen erfreute Kommentare von Spaziergänger, die des Weges kommen. Smileys, Regenbogen, Tupfer und und und der Vielfalt der Bemalungen sind keine Grenzen gesetzt.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Und: Die Steine bleiben liegen und werden nicht mitgenommen. Es gibt einen entsprechenden Hinweis dazu auch „aber wir freuen uns sehr, dass die Kette wie ein Kunstobjekt gesehen und belassen wir“, so Streit. Auch Briefe wurden direkt an die Buben und Mädchen verschickt. „Der Kontakt ist wichtig und die Kinder fehlen uns schon sehr“, so Stein im Namen der beiden Einrichtungen. Ein Zeichen des Wir-Gefühls und Miteinanders waren auch die Regenbogen-Bilder. Buben und Mädchen haben diese gemalt und in die Fenster gehängt – als Gruß für Passanten und andere Kinder.

Lesen sie auch: Eine Schlange aus Steinen

Die Aktionen seien zugleich ein tolles Zeichen des Zusammenhalts und der Verbundenheit untereinander. Zugleich dienen die Aufgaben und das „In-Verbindung-bleiben“ der Identifikation mit der eigenen Betreuungseinrichtung. Zu den Aufgaben gehörten unter anderem Reimpaare bilden, Wissen über die Amsel, Tiere zeichnen, Bewegungslieder, backen und Basteln. Abrufbar sind die verschiedenen Ideen online unter www.rimsting.de/ortsinfo/kinder-jugend/790-ideenseite-kindertagesstaetten.html.

Wie es in den kommenden Wochen weitergeht, steht noch nicht fest. Notfallpläne werden erarbeitet.

Ein ähnlichesKunstprojekt läuft derzeit in Kolbermoor. Und in Mühldorf zieren bunte Steine in Corona-Zeiten das Ufer des Innkanals.

Mehr zum Thema

Kommentare