Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Wald- und Wiesenkindergarten in Hart bei Chieming ist zehn Jahre alt - Feier

Im Rhythmus der Jahreszeiten

Fotostrecken an zwei Waldplätzen zeigten, wie der Alltag in einem Waldkindergarten aussieht.  Foto re
+
Fotostrecken an zwei Waldplätzen zeigten, wie der Alltag in einem Waldkindergarten aussieht. Foto re

Hart - Der Wald- und Wiesenkindergarten "Spatzennest" in Hart bei Chieming hat das zehnjährige Bestehen gefeiert.

Vor zahlreichen Eltern, Ehemaligen und Ehrengästen zeigten die Kindergarten- und Spielgruppenkinder ein bezauberndes Musiktheater rund um eine Löwenzahn-Blume mit Fernweh.

Michaela Mannhardt, die Vorsitzende des Trägervereins, blickte kurz in die Geschichte der Einrichtung, die engagierte Eltern mit viel Idealismus gegründet hatten. Die grundlegende Idee dabei sei, alle pädagogische Arbeit in den Wald zu verlegen, der den Kindern die einzigartige Möglichkeit biete, im Rhythmus der Jahreszeiten tief greifende Eindrücke zu gewinnen. Fantasie und Kreativität würden gefördert, die Kinder würden ganz selbstverständlich eine umweltbewusste, sozial verantwortliche und gesunde Lebenseinstellung erwerben.

Bürgermeister Benno Graf freute sich, dass "so eine vorbildliche Betreuungseinrichtung" nach wie vor auf rein ehrenamtlicher Basis betrieben werde. Für die Kinder hatte der Rathaus-Chef eine Einladung zum Eisessen mitgebracht.

Nach dem offiziellen Teil war ein buntes Programm für Groß und Klein geboten: Am Sportplatz warteten die Spielgeräte des Kreisjugendrings, an den Bauwägen wurden unzählige Kindergesichter farbenfroh geschminkt, und an zwei Waldplätzen warteten Stationen, an denen man aus Naturmaterialien ein Mobile gestalten oder ein Matschmonster an Baumstämme klatschen konnte. Fühlkästen mit Waldmaterial und ein Naturmemory erwiesen sich als ganz schön knifflig.

Wer die Runde gedreht hatte, konnte sich im Vereinsstadel am Buffet des Elternbeirats stärken und dabei gleich sein Glück an der reich bestückten Tombola versuchen. Der Erlös aus beidem wird den Kindergartenkindern zu Gute kommen. re

Kommentare