Ein Rettungsring für die bedrohte Welt

Das Motto der neuen Ausstellung symbolisiert ein Rettungsring für die Welt.
+
Das Motto der neuen Ausstellung symbolisiert ein Rettungsring für die Welt.

Übersee. – „Ressourcen zu schützen ist eigentlich ganz einfach und der Beitrag jedes Einzelnen zählt“, das ist die Botschaft der neuen Ausstellung im Naturpavillon in Übersee.

Die Wanderausstellung der Verbraucherzentrale München gibt Antworten und Anregungen für den Alltag, „um die Welt zu retten“.

Ob Wasser, Rohstoffe oder Energie – jeder verbraucht Ressourcen, jeden Tag, und weit mehr, als wir eigentlich ahnen. Für den Ressourcenhunger bezahlen die Umwelt und Menschen, vor allem aus anderen Erdteilen, einen hohen Preis.

Wie groß der Rohstoffverbrauch im Alltag ist und was jeder Einzelne zur nachhaltigen und wirksamen Re duzierung tun kann, verdeutlichten Umweltberater Matthias Zeuner-Hanning von der Verbraucherzentrale in München, die Überseer Bürgermeister Eberhard Bauerdick und Margarete Winnichner sowie Martina Mitterer, Leiterin des Naturpavillons, zur Eröffnung.

Die Ausstellung lädt an verschiedenen Themenstationen dazu ein, dem Ressourcenverbrauch auf die Spur zu kommen. So kann man den „ökologischen Rucksack“ von 27,5 Kilogramm aufsetzen und erfährt damit den durchschnittlichen Rohstoffverbrauch eines Bundesbürgers in sechs Stunden (ohne Wasser). Im Jahr ergibt das einen Verbrauch von 40 Tonnen pro Person, was einem Gewicht von acht ausgewachsenen Elefanten gleichkommt. Eindrucksvoll ist auch, welche wertvollen Rohstoffe in alten „Schubladenhandys“ schlummern. Darüber hinaus gibt es Tipps, wie Müll, Papier und „virtuelles Wasser“ gespart und aus Essensresten kreative Gerichte gekocht werden können. Die Ausstellung ist noch bis Sonntag, 6. September, im Naturpavillon zu sehen, dienstags bis freitags von 14 bis 17.30 Uhr. Führungen sind auch vormittags möglich. Anfragen und Anmeldungen unter Telefon 0 80 42/15 51 oder per E-Mail an naturpavillon@lbv.de. vd

Kommentare