Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Letztes Geleit für den Künstler Ernst Rappel

Requiem für einen "Mann des Friedens"

Vor der von Ernst Rappel geschaffenen Auferstehungsgrotte am Friedhof in Niederachen hielt der Trauerzug kurz inne.  Foto Mergenthal
+
Vor der von Ernst Rappel geschaffenen Auferstehungsgrotte am Friedhof in Niederachen hielt der Trauerzug kurz inne. Foto Mergenthal

Inzell - Die festlich geschmückte Inzeller Pfarrkirche war zur Verabschiedung des Inzeller Künstlers Ernst Rappel gut gefüllt. Was in Kunst und Architektur im Kreis Traunstein, in den Nachbarlandkreisen und bis hin nach München Rang und Namen hatte, war zahlreich vertreten. Ebenso gaben Bürgermeister Martin Hobmaier und viele Inzeller Mitbürger sowie Freunde und Weggefährten dem Maler das letzte Geleit.

Würdig umrahmt wurde das Requiem von den Saaldorfer Musikern Franz Glück an der Metzler-Orgel und Sopranistin Regina Zehentner.

"Ernst Rappel war ein Mann des Friedens", betonte Pfarrer Hans Krämmer. Er habe ihn als Freund sehr geschätzt. Der ehemalige langjährige Inzeller Seelsorger zeichnete nochmal Rappels Lebensstationen nach. Viele Kunstwerke von ihm, konzentriert in Traunstein und den Gemeinden um die Kreisstadt herum, sowie in München und an anderen Orten in Deutschland, Frankreich und Italien zeigten von seiner "bemerkenswerten, vielfach religiös empfundenen Schaffenskraft und besonders seine wunderbaren Brunnen ragten hier heraus". Rappel habe sich immer für die Menschen und die Gesellschaft interessiert und selber tatkräftig mit eingebracht, beispielsweise im Förderverein St. Michael Inzell und im Lions Club Traunstein.

Die angeheirateten Kinder und Enkelkinder des Verstorbenen trugen die Lesungen und Fürbitten vor. Wolfgang Stark dankte dem Künstler mit einer bewegenden Traueransprache im Namen des Traunsteiner Lions-Clubs für sein Engagement.

Trotz des kalten Schneewetters folgte anschließend ein stattlicher Trauerzug am Niederachener Friedhof dem von vielen als Weggefährten geschätzten Mann auf seinem eigenen letzten Weg. Auch dort kündeten die Türen und Fenster der Aussegnungshalle und die Auferstehungsgrotte von seinem künstlerischen Schaffen. vm

Kommentare