Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


SICHERHEITSGEMEINSCHAFT INFORMIERTE ÜBER ISLAM

„Religion gehört nicht in den Kopf“

Die Terrorgefahr hierzulande war noch nie so real, fast tägliche Berichte über islamistischen Terror und Delikte fanatischer Gewalttäter verunsichern die Menschen. Was ist der Islam, welche Rolle spielen Glaube und ideologische Ausrichtung im täglichen Leben?

Prien – Ein Kriminalbeamter des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd gab Mitgliedern des Vereins „Sicherheitsgemeinschaft Bürger und Polizei im Dienstbereich der Polizeiinspektion Prien“ bei einem Vortrag im Trachtenheim Antworten auf diese und andere Fragen.

Zum Thema „Der Islam – Angst – Begegnung – Mitei nander“ referierte der fundierte Islam-Kenner, Kriminalhauptkommissar Rainer Kowalski, vom Sachgebiet „Verbrechensbekämpfung“ des Polizeipräsidiums.

Kowalski schilderte die geschichtlichen Hintergründe, die Entstehung und die – mangels Klerus – vielfältigen ideologischen Ausrichtungen der Weltreligion Islam. Mit rund 1,6 Milliarden Anhängern sei sie neben der jüdischen und der christlichen eine große „Offenbarungsreligion“.

Mit großem Interesse verfolgten die Teilnehmer die lebendig vorgetragenen Ausführungen, beispielsweise über die Gemeinsamkeiten und Abgrenzungen von Islam und Christentum mit Erläuterungen zum islamischen Recht bis hin zum gewaltorientierten Islamismus. Auch die Historie des in den Medien viel zitierten „Salafismus“ und deren Ausprägungen schilderte der Referent anschaulich. „Religion gehört eben nicht in den Kopf, sondern ins Herz der Menschen“, schlussfolgerte Kowalski.

Verein will relevante Themen aufgreifen

Wie sehr dieses Thema aktuell die Gemüter der Menschen bewegt, belegten die zahlreichen Fragen aus dem Publikum.

Der Vorsitzende der Sicherheitsgemeinschaft, Bernaus früherer Bürgermeister Klaus Daiber, freute sich über den lebhaften und auch kritischen Dialog. Wie er betonte, werde die Sicherheitsgemeinschaft in naher Zukunft verstärkt sicherheitsrelevante Themen aufgreifen und öffentliche Informationsveranstaltungen anbieten.

Die Sicherheitsgemeinschaft ist ein Zusammenschluss von Bürgern, Kommunen und Polizeibeamten (im Bereich der Inspektion Prien). Der eingetragene Verein zielt darauf ab, dass Bürger und Polizei noch besser zusammenrücken und im Sinne der Verbesserung der objektiven und subjektiven Sicherheit zusammenwirken.

Ausführliche Informationen über den Verein gibt es beim Vorsitzenden Klaus Daiber unter Telefon 0 80 51/ 83 25 sowie bei der Dienststellenleitung der Polizeiinspektion Prien unter der Telefonnummer 0 80 51/9 05 70. re

Kommentare