Nachruf

Susanne Klauser†

Reit im Winkl – Susanne Klauser habe ein erfülltes, langes Leben gehabt, sagte Monsignore Wolfgang Huber beim Requiem für die im Alter von 93 Jahren Verstorbene in der Pfarrkirche St. Pankratius.

Ihr großes Anliegen sei es gewesen, ihrer Familie mit den vier Kindern ein geborgenes Zuhause auf dem Stoibhof zu bereiten. Ihr Leben sei geprägt gewesen von großer Gläubigkeit und Freundlichkeit. Auch im öffentlichen Leben habe sie Verantwortung übernommen als Ortsbäuerin, Gemeinderätin und Schöffin.

Als Gemeinderätin von 1978 bis 1984 habe Susanne Klauser viel bewirkt, unter anderem auch beim Anschluss des Ortsteils Birnbach an die gemeindliche Wasserversorgung, sagte Bürgermeister Josef Heigenhauser bei seinen ehrenden Worten am offenen Grab. 35 Jahre lang sei die Verstorbene Ortsbäuerin von Reit im Winkl gewesen, erinnerte Ortsbäuerin Bärbel Rieder.

Ehrenvorstand Michael Neumaier vom Trachtenverein „Dö Koasawinkla“ würdigte die Verdienste von Susanne Klauser um den Verein, die ab 1946 aktiv mitgewirkt habe und eine langjährige zuverlässige Röckefrau und Trägerin des goldenen Gauehrenzeichens des Chiemgau-Alpenverbands gewesen sei. Neben der Fahne des Trachtenvereins senkte sich auch die der Frauengemeinschaft für ihr langjähriges Mitglied. sh

Kommentare