Reit im Winkl: Mountainman erstmals im Schneesturm

Gut ausgerüstetging es für die Sportler in den verschiedenen Leistungsniveaus auf die Strecke.

Die Mountainman-Läufer fühlen sich wohl in Reit im Winkl. Bis dato eigentlich nur im Sommer. Doch jetzt, beim ersten Mountainman-Wintertrail bezeugten diesen Eindruck 750 Startern aus 17 Nationen dort wieder deutlich.

Reit im Winkl – Bei winterlichen Verhältnissen erfolgte im Schneesturm der Startschuss im Langlaufstadion. Nach den Sommerveranstaltungen in den vergangenen beiden Jahren bekam der Austragungsort auch dieses Mal wieder ein großes Lob von den Veranstaltern und Teilnehmern.

Bestzeit lag bei knapp über zwei Stunden

Die Bestzeit auf der 28 Kilometer langen Strecke mit 680 Höhenmetern lief in der unglaublichen Zeit von zwei Stunden und vier Minuten Karl Westphal aus Stuttgart, bei der Damen war es in 2:24:57 Stunden Lisa Madlener aus Bad Wurzach. Weiter konnten Strecken mit 21 Kilometer und mit zehn Kilometer Länge gewählt werden. Am Start auf den verschiedenen Runden waren auch Trailrunner mit Hund und Freizeitsportler, zum Teil mit Schneeschuhen, die es etwas gemütlicher angehen ließen.

Lesen Sie auch: Ein großer Erfolg war die Premierenveranstaltung des „Mountainman“ in Reit im Winkl

Gelaufen wurde auf Schnee. Auch eine Skipiste ging es hoch. Start und Ziel ist direkt im Langlaufzentrum von Reit im Winkl. Verpflegt wurden die Läufer an den Stationen an der Nattersbergalm, an der Hindenburghütte, am Gut Steinbach und bei Start und Ziel im Langlaufstadion. Alle freuten sich schon auf den nächsten Mountainman in Reit im Winkl am 18. Juli, davor treffen sie sich am 9. Mai in Nesselwang und am 13. Juni in Großarl.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Dort, wo Rosi Mittermaier das Skifahren gelernt und dann Gold bei Olympia geholt hat, gefällt es den Trailläufern, die Wege über die Seegatterlalm zur bekannten Winklmoosalm hinauf zu erklimmen. Am 18. Juli geht die Strecke dann weiter über das Dürrnbachhorn und über die Holzbohlen des Hochmoorgebietes Richtung Steinplatte zur Hemmersuppenalm. An der Sprungschanze vorbei führt die Sommertour dann zum Gut Steinbach und über die idyllische Klausenbachklamm zurück.

Kommentare