Reit im Winkl investiert in Hochwasserschutz

Neben den Hochwasserschutzmaßnahmen am Feichtlgraben wird in Reit im Winkl auch am Hausbach intensiv gearbeitet.
+
Neben den Hochwasserschutzmaßnahmen am Feichtlgraben wird in Reit im Winkl auch am Hausbach intensiv gearbeitet.

Gemeinderat stimmt dem Bau einer Rückhaltesperre für Geschiebe am Feichtlgraben zu. Eigenmittelanteil beträgt 500000 Euro. Außerdem soll die Ufersicherung der Lofer saniert werden.

Reit im Winkl – Die Arbeiten an den Hochwasserschutzmaßnahmen in Reit im Winkl schreiten voran. Bürgermeister Matthias Schlechter gab in der jüngsten Sitzung des Gemeinderats dazu einen Beschluss von einer nichtöffentlichen Sitzung im Juni bekannt, dessen Geheimhaltungsgründe inzwischen entfallen sind.

Aufträge sind vergeben

Um sicherzustellen, dass das Baulos für die Geschieberückhaltesperre am Feichtlgraben seitens des Wasserwirtschaftsamtes ausgeschrieben werden kann, hatte der Gemeinderat seine Zustimmung zur vorgezogenen Einbringung des vertraglich fixierten Eigenmittelanteils in Höhe von 500 000 Euro erteilt.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Weiter gab der Bürgermeister einen Beschluss über die Auftragsvergabe für die Sanierung der Ufersicherung der Lofer am Krautloidersteg bekannt. Für die Tiefbauarbeiten hatte die einheimische Firma Fuhrbetrieb Dirnhofer das günstigste und wirtschaftlichste Angebot vorgelegt und der Gemeinderat daraufhin die Arbeiten mit einer Angebotssumme von 42 533 Euro an diese vergeben. sh

Kommentare