+++ Eilmeldung +++

Bayerns Verkehrsminister Bernreiter: Kein Terminal für Region Rosenheim

„Rollende Landstraße“

Bayerns Verkehrsminister Bernreiter: Kein Terminal für Region Rosenheim

Im Landkreis Rosenheim wird es kein Terminal der „Rollenden Landstraße“ geben. In einem Brief an …
Bayerns Verkehrsminister Bernreiter: Kein Terminal für Region Rosenheim
Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Gemeinderat erteilt Zustimmung

Reit im Winkl: Was im Hotel Löwen neu entstehen soll

Der Raum links soll in ein Ladenlokal mit integrierter Gastronomie umgewandelt werden.
+
Das Gebäude heißt in Reit im Winkl nur Hotel Löwen.
  • VonJosef Hauser
    schließen

Der Gemeinderat erteilte einem Antrag zur Nutzungsänderung seine Zustimmung. Was im Hotel Löwen genau entstehen soll, erfahren Sie hier.

Reit im Winkl – Mit einem Antrag auf Nutzungsänderung einer Ladenfläche in ein Ladenlokal mit Gastronomie, in einem Anwesen an der Tiroler Straße in der Ortsmitte, befasste sich der Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung. Das betreffende Gebäude ist in Reit im Winkl allgemein als Hotel Löwen bekannt.

In dem derzeit als Verkaufsfläche genehmigten Teil des Anwesens soll nun ein Ladenlokal mit integrierter Gastronomie, Verkauf von Genuss- und Nahrungsmitteln, Zubereitung und Verkauf von Speisen und Getränken sowie Vertrieb von Wohnaccessoires entstehen. Im Eingabeplan sind 30 Sitzplätze im Innenraum und 16 Plätze im Außenbereich, außerdem eine Verkaufsfläche von 126 Quadratmetern eingezeichnet.

Bürgermeister Matthias Schlechter (CSU) gab eine vom Behindertenbeauftragten Georg Weber vorliegende Stellungnahme zu dem Vorhaben bekannt, in der dieser eine Barrierefreiheit der Toilettenanlagen erwartet. Inwieweit Sanitäranlagen barrierefrei auszuführen seien, obliege der Zuständigkeit der Unteren Bauaufsichtsbehörde im Landratsamt, sagte Schlechter. Die Stellungnahme läge der Behörde bereits zur Prüfung vor.

Das Anwesen befinde sich im Innenbereich. Die Nutzung als Gastronomie beziehungsweise Ladenfläche füge sich in die Umgebung gut ein, erläuterte der Bürgermeister. Die den Unterlagen beiliegende Stellplatzberechnung weise einen Bedarf von zehn Stellplätzen auf, der im Stellplatzplan nachgewiesen werde.

Der Gemeinderat erteilte dem Antrag auf Nutzungsänderung einstimmig das gemeindliche Einvernehmen.sh

Mehr zum Thema