Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Gemeinderat stimmt nur zum Teil zu

Reit im Winkl: Skepsis bezüglich der Wandhöhe eines geplanten Neubaus

Der vordere Teil dieses Anwesens soll abgerissen werden. Auf dem anderen Teil des Grundstücks soll das neue Wohnhaus entstehen.
+
Der vordere Teil dieses Anwesens soll abgerissen werden. Auf dem anderen Teil des Grundstücks soll das neue Wohnhaus entstehen.
  • VonJosef Hauser
    schließen

Einem Antrag auf Vorbescheid auf Neubau eines Wohnhauses ohne Keller mit Garage auf einem Grundstück an der Dorfstraße in Ortsnähe, gab der Gemeinderat seine Zustimmung.

Reit im Winkl – Nicht einverstanden war er aber mit einem eingeschossigen Gebäude mit ortsüblicher Wandhöhe wegen einer hier nicht gegebenen Einfügung in die Umgebung. Geplant ist, das derzeit dort stehende größere Anwesen zum Teil abzureißen.

Es handle sich um einen Vorbescheid, in welchem lediglich die gestellten Fragen beantwortet und verbescheidet würden, erläuterte Bürgermeister Matthias Schlechter (CSU). Da die Wandhöhen nicht aus dem Antrag hervorgingen, sei lediglich die Zulässigkeit der Außenmaße zu beurteilen, die sich nach der Umgebungsbebauung richte. In der näheren Umgebung seien mehrere Gebäude mit nahezu gleichen Außenmaßen zu finden.

Einfügen in die Umgebung

Allerdings müsse sich auch die Wandhöhe in die nähere Umgebung einfügen. Obwohl keine Wandhöhe angegeben werde, lasse sich doch aus dem Antragsgegenstand entnehmen, dass ein eingeschossiges Wohnhaus errichtet werden solle. Ein Einfügen in die Umgebung mit zumeist deutlich höherer Bebauung sei daher voraussichtlich nicht gegeben. Dies würde dann bei einem späteren Bauantrag bei Vorliegen der tatsächlich geplanten Wandhöhe noch geprüft. Derzeit sei es mangels näherer Pläne schwer vorstellbar, dass sich ein eingeschossiges Wohnhaus mit den höheren benachbarten Häusern an dieser Stelle einfüge.

+++ Weitere Artikel und Nachrichten aus dem Chiemgau finden Sie hier. +++

Der Gemeinderat erteilte für den Antrag hinsichtlich der Grundrissmaße, Nutzung und Lage einstimmig sein Einvernehmen. Ebenso einstimmig wurde aber dieses Einvernehmen zu einem eingeschossigen Gebäude mit einer ortsüblichen Wandhöhe verweigert.

Mehr zum Thema

Kommentare