Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Aus dem GEMEINDERAT

Ersatz für „Hotel zur Post“: In Reit im Winkl soll Superior-Hotel mit vier Sternen entstehen

Als Ersatz für das „Hotel zur Post“ in der Ortsmitte von Reit im Winkl soll durch einen vorhabenbezogenen Bebauungsplan ein neuer Hotelkomplex mit Wellnessanlage ermöglicht werden.
+
Als Ersatz für das „Hotel zur Post“ in der Ortsmitte von Reit im Winkl soll durch einen vorhabenbezogenen Bebauungsplan ein neuer Hotelkomplex mit Wellnessanlage ermöglicht werden.
  • VonJosef Hauser
    schließen

Der Gemeinderat Reit im Winkl hat einstimmig den geänderten Bebauungsplan „Hotel zur Post“ beschlossen. Als Ersatz für das in die Jahre gekommene Hotel soll an der gleichen Stelle ein Vier-Sterne-Superior-Hotel entstehen.

Reit im Winkl – Das „Hotel zur Post“ im Ortszentrum von Reit im Winkl ist in die Jahre gekommen – es soll einem Vier-Sterne-Superior-Hotel weichen. Für den Entwurf eines vorhabenbezogenen Bebauungsplans hatte der Gemeinderat in seiner November-Sitzung 2020 bereits grünes Licht gegeben (wir berichteten). Zwischenzeitlich wurde der Entwurf überarbeitet und lag jetzt in der jüngsten Sitzung im Festsaal dem Gremium erneut zur Beratung vor.

Schutz vor unzulässigen Lärmimmissionen

Bei den Planungsänderungen ging es im Wesentlichen um den Immissionsschutz, die Berücksichtigung von Klimaschutzzielen und Hochwasserschutz. Nach der Öffentlichkeits- und Behördenbeteiligung im Februar wurde aufgrund der dann eingegangenen Stellungnahmen der Plan entsprechend abgeändert.

Im Bebauungsplan wurde unter anderem neu festgesetzt, dass der Immissionsschutz dem eines Mischgebiets gleichgesetzt werden soll. Mischgebiete dienen dem Wohnen und der Unterbringung von Gewerbebetrieben, die das Wohnen dort nicht wesentlich stören.

Tiefgaragenrampe muss eingehaust werden

Um dem Anspruch der Nachbarschaft auf Schutz vor unzulässigen Lärmimmissionen gerecht zu werden, wurde eine entsprechend bauliche Ausführung der Tiefgaragenrampe festgesetzt. Sie muss eingehaust und innenseitig schallabsorbierend ausgeführt werden.

Weitere Nachrichten aus dem Chiemgau finden Sie hier.

Das Garagentor sowie die Regenrinnen im Bereich der Ein- und Ausfahrt der Tiefgarage sind so zu errichten, dass keine impulshaltigen Geräusche beim Öffnen und Schließen des Garagentors beziehungsweise bei der Überfahrt der Regenrinne entstehen.

Busse wieder zurück zum Kirchplatz

Die nächtliche Nutzung der oberirdischen Stellplätze wurde per Festsetzung ausgeschlossen. Beim Vorhaben- und Erschließungsplan wurde die Position des Rückkühlwerks leicht verschoben und dort eine schallabsorbierende Einhausung eingezeichnet.

Die Höhe der Stützmauer beim Wellness-Außenbereich wurde in den Architekturplänen den Angaben der Landschaftsarchitektur angepasst. Ebenso angepasst wurde die Schleppkurve für die Busse, sodass diese nicht mehr durch den Hausbachweg nach Westen das Hotel verlassen, sondern wieder zurück zum Kirchplatz fahren. Die Anschlüsse an Fernwärme und Kanalisation an der östlichen Seite des Grundstücks wurden im Erschließungsplan überarbeitet.

Überarbeiteter Planentwurf erneut öffentlich ausgelegt

Der Gemeinderat beschloss einstimmig, den überarbeiteten Entwurf des vorhabenbezogenen Bebauungsplans „Hotel zur Post“ sowie den überarbeiteten Entwurf des Vorhaben- und Erschließungsplans zu billigen.

Zugleich beauftragte das Gremium die Verwaltung, die erneute öffentliche Auslegung und die Behördenbeteiligung gemäß den Bestimmungen des Baugesetzbuches durchzuführen.

Mehr zum Thema

Kommentare