Beschluss im Gemeinderat

Keine Münzen dabei? Kein Problem: Reit im Winkl führt digitales Bezahlen beim Parken ein

Digitales Parken (hier der Parkplatz an der Frühlingsstraße) wird künftig durch das System des Unternehmens Parkster in Reit im Winkl ermöglicht.
+
Digitales Parken (hier der Parkplatz an der Frühlingsstraße) wird künftig durch das System des Unternehmens Parkster in Reit im Winkl ermöglicht.
  • vonJosef Hauser
    schließen

Lästig ist es, wenn man vor dem Park-Automaten steht und kein Kleingeld mehr hat. In Reit im Winkl hat die Münzkramerei ein Ende: Hier können Besucher künftig das Smartphone zücken.

Reit im Winkl – Auf den öffentlichen Parkplätzen der Gemeinde Reit im Winkl kann die Parkgebühr künftig mit dem Handy bezahlt werden. Dies beschloss der Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung.

Die Parkplatzgebühr ist auf den öffentlichen Parkplätzen im Ort derzeit an den Automaten mit Bargeld zu bezahlen, ohne Rückgabemöglichkeit oder Wechselgeld.

Lesen Sie auch:

Katek-Gebäude soll keine Industrieruine werden: Grassau auf der Suche nach neuen Mietern

Bislang hat die Gemeinde die Ersatzbeschaffung der kostenintensiven Parkscheinautomaten zurückgestellt, da unklar ist, wie der Vorsteuerabzug bei Gebühreneinnahmen auf öffentlichen Parkplätzen geregelt ist.

Freie Parkplätze per App

Bürgermeister Matthias Schlechter (CSU) klärte darüber auf, dass mit einem digitalen Angebot Parkplatznutzern eine bequeme und zeitgemäße Zahlung ermöglicht wird. „Zudem werden dabei die Parkplätze den Nutzern angezeigt – quasi ein ‚digitales Parkplatzinfosystem‘.“ Nachdem das Mobilfunknetz im Ortsgebiet zwischenzeitlich sehr gut ausgebaut sei, könne das Parken mit Smartphone genutzt werden. In der Region gut vertreten sei das digitale Parken mit dem System „Parkster“ mit stetig zunehmender Akzeptanzquote. Auch die Verkehrsüberwachung sei damit bereits vertraut.

App funktioniert ohne Zusatzkosten

Nach Einführung des Systems lädt sich der Nutzer eine kostenlose Smartphone-App auf das Handy, dazu wird weniger als eine Minute benötigt. Dann werden der Parkplatz ausgewählt, der Parkschein aktiviert und die Parkzeit eingegeben, sie lässt sich jederzeit ändern – kürzen ebenso wie verlängern. Die Bezahlung erfolgt auf Rechnung, weshalb bei der Anmeldung Name und Adresse sowie das Kfz-Kennzeichen abgefragt werden. Bezahlt wird ausschließlich die Parkplatzgebühr, es fallen keine Zusatzkosten an.

Lesen Sie auch:

Reit im Winkl: Keine Zustimmung im Gemeinderat zum Bau von Wohnhäusern

Schlechter klärte darüber auf, welche Leistungen die Firma Parkster GmbH bei Zuspruch übernehmen würde: Die Bereitstellung und Einrichtung der Parkster-Lösung für das Handyparken, dazu die monatliche Abrechnung der über die Parkster-App vereinnahmten Parkgebühren, die Beratung und die Lieferung der Hinweisbeschilderung an Parkplätzen und Parkautomaten, wobei das Anbringen der Beschilderung durch den Bauhof erfolgt. Des Weiteren die Anbindung an die kommunale Verkehrsüberwachung sowie die Anpassung von weiteren Parkzonen und Änderungen der Tarife.

Einstimmiger Beschluss

Die Gemeinde als Betreiberin der Parkplätze entrichtet eine prozentual bemessene Transaktionsgebühr bei einer Akzeptanzquote ab 20 bis zu 100 Prozent der Parknutzer. Berechnungsgrundlage sind die Gesamteinnahmen. Dabei fallen keine Transaktionsgebühren an. Mit steigender Akzeptanzquote reduzieren sich die Kosten für die Bewirtschaftung der Parkautomaten.

Der Gemeinderat beschloss einstimmig, für die öffentlichen Parkplätze im Gemeindegebiet eine Vereinbarung mit dem Unternehmen Parkster zunächst auf die Dauer von drei Jahren abzuschließen, um digitales Parken bürgerfreundlich und kostensparend zu ermöglichen. Laut dem Bürgermeister soll das System bereits ab der kommenden Wintersaison eingeführt werden.

Kommentare