Für Reinhard Bauer brannte eine Kerze an seinem Platz

In Erinnerungan den verstorbenen Dritten Bürgermeister Reinhard Bauer brannte bei der jüngsten Sitzung des Gemeinderats eine Kerze an dessen Sitzplatz. Wastl

Breitbrunns neuer Bürgermeister und die Gemeinderäte verabschiedeten sich von Drittem Bürgermeister Reinhard Bauer. Er war nach kurzer, schwerer Krankheit überraschend verstorben. Gemeinsam würdigte man seine Verdienste.

Breitbrunn – In der aktuellen – corona-konformen – Gemeinderatssitzung im Veranstaltungsraum der Chiemseehalle gedachte Breitbrunns Bürgermeister Anton Baumgartner (Parteifreie/ÜWG Breitbrunn) gleich zu Beginn dem verstorbenen Gemeinderatsmitglied und Drittem Bürgermeister Reinhard Bauer, der nach kurzer, schwerer Krankheit überraschend gestorben war (wir berichteten).

In seinem kurzen Rückblick lobte Baumgartner den Verstorbenen als „stets zuverlässigen Menschen“ sowie „kritischen und konstruktiven Gesprächs- und Verhandlungspartner“. Obgleich ein „Zuagroaßter“, habe er sich im Laufe der Jahrzehnte ein detailliertes Hintergrundwissen angeeignet und sich ins Dorfgeschehen integriert. Als Dritter Bürgermeister sei er zuverlässig zur Stelle gewesen, wenn er gebraucht wurde. Der Rathauschef dankte posthum im Namen der Gemeinde für das Engagement von Bauer. Da es gleichzeitig die letzte Sitzung in dieser Legislaturperiode war, dankte Baumgartner zudem den scheidenden Räten Maria-Theresia Huber-Arpé, Marianne Friedrich, Eva Morgenstern und Hans Obermeier für die ehrenamtliche Tätigkeit zum Wohle der Gemeinde. Baumgartner kündigte an, dass eine angemessene Verabschiedung aufgrund der momentanen Situation zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden solle. So gab es zunächst nur ein Dankeschön und ein kleines Präsent. wak

Kommentare