Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Gstadt will sparen für Bau in Gollenshausen

Regenwasserbecken soll größer werden

Gstadt/Gollenshausen - Der Weiher am Neubaugebiet im Westen von Gollenshausen soll vergrößert werden. In dem Becken wird Regenwaser zwischengespeichert, damit sich Schwebstoffe ablagern können, bevor das Wasser über den Söller Bach in den Chiemsee geleitet wird. Die Gemeinde will für die Baumaßnahme Geld ansparen, um einer entsprechenden Forderung des Wasserwirtschaftsamtes Rosenheim nachkommen zu können. Darauf verständigte sich der Gemeinderat nach ausführlicher Diskussion in seiner jüngsten Sitzung im Gemeindehaus Gollenshausen.

Um eine Erneuerung der abgelaufenen Genehmigung für die Einleitung des Regenwassers in den Chiemsee zu erreichen, müsse das Volumen des Weihers wesentlich erweitert werden, informierte Bürgermeister Bernhard Hainz. Offen ist noch, ob das Becken ausgebaggert oder die Fläche erweitert wird.

Auf Nachfrage der Chiemgau-Zeitung erläuterte Bauamtsleiter Bert Vodermaier von der Verwaltungsgemeinschaft Breitbrunn, dass die Erweiterung auch sämtlichen weiteren Ortsteilen von Gollenshausen zugute kommen soll.

Unterirdisches Absetzbecken

Derzeit fließen die Regenwässer der einzelnen Anwesen in einem Absetzbecken unter der Erde zusammen und laufen danach direkt in den Söller Bach. Künftig soll das Wasser zusätzlich noch in den Weiher fließen, damit sich mehr Schwebstoffe absetzen.

Vodermair rechnet damit, dass die Vergrößerung des Weihers und der Bau neuer Zuläufe aus den Ortsteilen in den nächsten zwei bis drei Jahren verwirklicht werden kann. th

Kommentare