Realschüler aus Prien gewinnen mit eigenem Lied beim europäischen Wettbewerb

  • Dirk Breitfuß
    vonDirk Breitfuß
    schließen

Der Song über „Eine bessere Zukunft“ hat den bundesweiten Sieg beim europäischen Wettbewerb der Schulen errungen. Getextet, komponiert und eingespielt haben das Lied in der französischen Originalversion Lehrer und Schüler der Chiemsee-Realschule Prien. 

Prien – „Eine bessere Zukunft“ hat der Chiemsee-Realschule zu einem bundesweiten Preis verholfen. So heißt ein selbstkomponiertes und getextetes Lied, mit dem ein Schüler-Lehrer-Quartett aus Prien beim europäischen Wettbewerb für Schulen für Furore gesorgt hat.

Für die Jury war der Beitrag, den die Priener sogar in französischer Sprache unter dem Titel „Un meilleur avenir“ eingereicht hatten, die beste deutsche Leistung in der Kategorie Medien – Musik. Die Jury aus Lehrkräften aller Bundesländer und Schulformen hat den Priener Beitrag in einer Videokonferenz gekürt.

Die beiden Musiklehrer Philipp Matousek und Yulia Tuchina haben das Siegerlied des Wettbewerbs mit den Schülern Theresa Reiter und Andreas Rotter (von links) produziert.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Den Grundstein für den Erfolg legte eine Idee der Französischlehrerin Yulia Tuchina. Sie schnappte sich Theresa Reiter und Andreas Rotter, zwei Mitglieder der Schulband, die auch Französisch als Fremdsprache lernen. „Ein Glückstreffer“, wie sich Tuchina im Nachhinein freut., Zusammen machten sie sich daran, einen Text zu verfassen, der durchaus auch Passagen mit politischen Statements enthält, wie Tuchina im Gespräch mit der Chiemgau-Zeitung erklärte.

Lesen Sie auch Von Langeweile keine Spur: 49 Jahre Schüleraustausch zwischen Prien und Graulhet

„Das Lied möchte dazu ermuntern sich europaweit gemeinsam für eine bessere Zukunft einzusetzen. Diese könnte man unter anderem durch Umweltschutz oder eine politische Beteiligung erreichen“, so die Lehrerin. Als der Text fertig war, übergab sie ihn ihrem Kollegen Philipp Matousek. Der Musiklehrer hat zuhause im Keller ein eigenes Tonstudio und unter anderem auch schon Lieder für Konzerte der Chiemsee-Realschule geschrieben.

Im Tonstudio von Lehrer Philipp Matousek singt Andreas Rotter seinen Part ein. privat

Dank der Vorlage mit Strophen und Refrain tat sich Matousek relativ leicht, eine passende Melodie zu komponieren, erklärte er. Der musikalisch vielseitige Pädagoge spielte die Musik dann im eigenen Studio ein. Matousek bediente sich der typischen Band-Instrumente, Klavier, Schlagzeug, Gitarre und E-Bass sowie Synthesizer. Die talentierten Schüler sangen den Text dann an zwei Nachmittagen in Matouseks Studio ein.

Das digitale Sahnehäubchen verpasste dem Lied schließlich die schuleigene YouTube-AG von Lehrer Christian Hack und seinen Schützlingen. Sie produzierten ein sehenswertes Video, das mit der sogenannten „Stop-motion“-Technik aufgenommen wurde. Dabei werden Bilder unbeweglicher Motive in so kurzer Folge aneinandergeschnitten, dass die Illusion einer Bewegung entsteht.

Lesen Sie auch Verlorene Schulzeit? - Priener Rektor sagt: „Wie fangen da wieder an, wo wir aufgehört haben“

Das preisgekrönte Gesamtprodukt ist auf dem Videokanal der Chiemsee-Realschule auf YouTube zu sehen.

Nun hat „Eine bessere Zukunft“ nach dem bayerischen Landespreis auch bundesweit in der Kategorie Medien – Musik den Preis für die beste Arbeit eingeheimst. Leider können die bundesweit geplanten Preisverleihungen aufgrund der Corona-Pandemie nicht stattfinden. Die Auszeichnungen sind deshalb per Post unterwegs nach Prien.

Der Europäische Wettbewerb, Deutschlands ältester Schülerwettbewerb, hatte Kinder und Jugendliche in seiner 67. Runde dazu aufgerufen, sich angesichts der Krise auf das zu besinnen, was die Menschen in Europa verbindet. Mehr als 75 000 Schülerinnen und Schüler – das sind 5000 Teilnehmende mehr als im Vorjahr – setzten an 1177 Schulen ihre Ideen in Bildern, Videos, Poetry Slams, selbst komponierten Songs, Geschichten, Plakatkampagnen oder internationalen eTwinning-Projekten um.

Der Text des Siegerlieds aus Prien:

Un meilleur avenir

Ma mamie disait toujours

„ Le passé n’était pas lourd. “Sa famille était heureuse,son enfance était joyeuse.La nature était si belle,

les p’tits jouaient sous l’arc-en-ciel.Il n’y avait pas de portables.On profitait des moments véritables.

Refrain

Je ne veux pas l’accepter.Moi, je veux vraiment œuvrer pour un avenir meilleur

où il n’y a que du bonheur.Je veux être responsable,

respecter des valeurs adorables.

Je veux nous accorder une trêve

et poursuivre tous nos rêves.

Pour savoir ce qu’on peut faire,

il ne faut pas qu’écouter les infos amères. L’avenir de la jeunesse

ne doit pas seulement être une promesse.

Nous devons participer aux manifs pour le climat.Nous devons nous engagerpour une vie sans attentats.

Refrain

Ce qui compte dans tout çace ne sont pas mes envies à moi.

Il faut construire une vie

où la société n’oublieque la durabilité

est aussi importante que l’amitié.

Que l’amour est fabuleux.La culture rend plus heureux.Et que notre belle histoire restera longtemps

dans les mémoires.

Refrain

Die deutsche Übersetzung:

Eine bessere Zukunft

Meine Oma sagt immer

„Die Vergangenheit war nicht schwer.“

Ihre Familie war glücklich,

ihre Kindheit war fröhlich.

Die Natur war so schön,

die Kleinen spielten unter dem Regenbogen.

Es gab keine Handys.

Man profitierte von wahren Momenten.

Refrain:

Ich will das nicht akzeptieren.

Ich will mich wirklich bemühen

für eine bessere Zukunft,

in welcher es nur Glück gibt.

Ich will verantwortlich sein,

wundervolle Werte respektieren.

Ich will uns eine Ruhepause gönnen

und all unsere Träume verfolgen.

Um zu wissen, was man tun kann,

muss man nur die bitteren Nachrichten hören.

Die Zukunft der Jugend

soll nicht nur ein Versprechen sein.

Wir müssen an Demos

für das Klima teilnehmen.

Wir müssen uns für ein Leben

ohne Attentate engagieren.

Refrain

Was bei all dem zählt

sind nicht nur meine Bedürfnisse.

Man muss ein Leben erschaffen,

in welchem die Gesellschaft nicht vergisst,

dass die Nachhaltigkeit

genauso wichtig wie die Freundschaft ist.

Dass die Liebe fabelhaft ist.

Die Kultur glücklich macht.

Und dass unsere schöne Geschichte lange

im Gedächtnis bleibt.

Refrain

Kommentare