Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Sachschaden geht in Tausende: Polizei prüft Schuldfrage

Reaktion auf Blaulicht und Martinshorn: Auffahrunfall bei Rimsting

Zu einem Auffahrunfall von drei Pkw kam es am Samstagabend auf der Straße von Rimsting nach Bad Endorf.
+
Zu einem Auffahrunfall von drei Pkw kam es am Samstagabend auf der Straße von Rimsting nach Bad Endorf.
  • Kathrin Gerlach
    VonKathrin Gerlach
    schließen

Zu einen Auffahrunfall kam es am Samstag, 17. Dezember, kurz nach 20 Uhr, auf der Staatsstraße 2092 von Rimsting nach Bad Endorf. Jetzt prüft die Polizei, wer daran schuld war.

Rimsting – Kurz nach dem Ortsausgang von Rimsting bemerkte die 18-jährige Fahrerin eines Seat Leon einen Rettungswagen mit Sondersignal. Die Aschauerin fuhr sofort rechts ran und hielt an. Auch die ihr folgende Fahrerin eines Fiat Tipo (28, Aschau) reagierte unmittelbar und fuhr an den Straßenrand.

Sachschaden geht in die Tausende

Der dritte Fahrer allerdings – ein 28-jähriger Bad Endorfer mit seinem E-Golf – konnte nicht mehr rechtzeitig anhalten. Er fuhr auf den Fiat auf und schob diesen auf den Seat.

Zum Glück wurde bei dem Auffahrunfall niemand verletzt. An allen drei Fahrzeugen entstand Blechschaden – insgesamt wird er von der Polizei auf circa 8600 Euro geschätzt. Die Feuerwehr Rimsting sicherte die Unfallstelle und beräumte anschließend die Straße.

+++ Weitere Berichte aus dem Chiemgau finden Sie hier +++

Polizei ermittelt

Die Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen. Wie die Polizeiinspektion Prien erläuterte, räumt der Paragraph 35 der StVO Rettungswagen mit Blaulicht und Martinshorn ein Sonderrecht ein. Das heißt, dass Verkehrsteilnehmer ihnen die Fahrbahn freimachen müssen, damit sie ungehindert passieren können. Allerdings hänge die richtige Reaktion der Verkehrsteilnehmer immer vom konkreten Einzelfall ab.

Die Kameraden der Rimstinger Feuerwehr beräumte die Straße von den Scherben des Unfalls.

So ist bislang auch im Rimstinger Fall noch nicht geklärt, ob den Fahrer des Golf als Unfallverursacher eine Schuld trifft oder ein Halten möglicherweise gar nicht erforderlich gewesen wäre.

Mehr zum Thema

Kommentare