Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


LESERFORUM

Rat im Krisen-Modus

Zum Bericht „Bußgelder für die Unvernünftigen“ im Lokalteil:

Toll! Unser Priener Gemeinderat liegt mehrheitlich im Corona-Krisen- Trend: reglementieren, kontrollieren, denunzieren, abkassieren. Recht so!

Es passieren ja anscheinend auch tagtäglich die schwersten Unfälle mit Toten und Verletzten auf den paar hundert Metern Uferweg zwischen Stippelwerft und Polizeisteg, sowie auch in der Eisenrichter-Unterführung.

Ich „unvernünftiger“ Radler habe allerdings trotz über 50-jähriger verbotswidriger Benutzung (Psst! Nicht weitersagen!) der selben Wege noch nie einen solchen Unfall gesehen, geschweige denn selbst verursacht.

Da kommen dann doch leise Zweifel auf: Könnte es vielleicht sein, dass erst das haufenweise Aufstellen von Verbotsschildern die Rechthaberei und Beschwerdeflut fördert?

Wären nicht vielleicht ein paar humorvoll gestaltete Hinweistafeln mit Aufforderung zur gegenseitigen Rücksichtnahme der friedlichen Koexistenz von Fußgängern und Radlern dienlicher? Nein! Was für saudumme Gedanken! Damit kann man doch keinerlei Einnahmen durch Bußgelder erzielen. Und die Kontrolleure des „Kommunalen (Selbst-)Zweckverbands Oberland“ wären arbeitslos. Also brav weiter reglementieren, kontrollieren, denunzieren, abkassieren. Recht so!

Uli K. Bauer

Prien

Kommentare