Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Raritäten auf zwei Rädern

Aufgereihtund parat für bewundernde Blicke: Die Oldtimer.  Wunderlich
+
Aufgereihtund parat für bewundernde Blicke: Die Oldtimer. Wunderlich

Schleching – Tradition hat der Oldtimer-Frühschoppen beim Motorradclub Schleching am Gasthof zur Post.

Der Platz füllte sich schnell mit vielen Besuchern aus dem Achental und den umliegenden Landkreisen. Raritäten lockten, zum Beispiel aus dem Jahr 1937 eine BSW (Berliner Suhler Waffen- und Fahrzeugfabrik) mit einem 98-ccm-Sax-Motor oder Bulldogs von 1955, die immer noch über die Äcker zuckeln. Auch verschiedene Gespanne wie eine rote EML K 100 mit 90 PS, Baujahr 1985, fanden Bewunderer. Reinhold Strömer aus Grassau zeigte seine NSU Quickly Typ S, Baujahr 1959, die er in desolatem Zustand gekauft hatte und zwei Jahre lang restaurierte. Es sei sein Hobby und entspanne meistens, berichtete er, Von seinem Traummotorrad erzählte Ludwig Aigne: ein BMW R51/3 mit 24 PS. Das habe damals genauso viel wie ein Auto gekostet und sei schon seit 1951 im Familienbesitz. Der Sound der Motoren, die die Fahrer ab und an aufheulen ließen, sorgte für richtige Stimmung und animierte die Besucher zu Fachgesprächen mit den Teilnehmern. wun

Kommentare