Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Jetzt wird aufgeräumt

Ramadama-Tag der Überseer Schule

Die Kinder hatten das Ziel, ihre Müllsäcke mit allerlei Abfall zu füllen.
+
Die Kinder hatten das Ziel, ihre Müllsäcke mit allerlei Abfall zu füllen.

Nach einer zweijährigen Corona-Pause hat die Überseer Grundschule ihren traditionellen Ramadama-Tag am Chiemsee-Ufer vor Saisonbeginn wieder aufgenommen.

Übersee – Lehrerin Michaela Stein hatte die Organisation übernommen. Von ihr stammte der für die sechs Klassen mit ihren Lehrern sowie die zwölf begleitenden Eltern ausgearbeitete „Einsatzplan“. Mit dabei waren die 150 Erst- bis Viertklässler, um ihre großen blauen Mülltüten zu füllen. Zu den kuriosesten Fundstücken der Kinder gehörten Decken, Fahrradteile große Plastikplanen, Windeln, Messer, Handschuhe, Feuerzeuge und Silvesterraketen.

Mehr aus Übersee und Umgebung lesen Sie hier.

Unterstützung erfuhr die Aktion nicht nur von der Gemeinde und dem Wertstoffhof, sondern auch von der Überseer Geschäftswelt. Die spendierten den fleißigen Sammlern nach getaner Arbeit eine zünftige Brotzeit. Für die Kinder erbrachte die gemeinsame Aktion –neben viel Spaß – auch einen großen Lerneffekt in Sachen Umweltschutz. Immerhin äußersten sich sogar die Kleinsten verwundert darüber, was so alles achtlos in die Natur geworfen wird. RE/JUF

Mehr zum Thema