Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Einige Hunde müssen behandelt werden

Rätsel um Giftköder in Unterwössen: Welchen Verdacht die Experten haben

Vor vergifteten Trockenfutter-Haufen warnt die Polizei in Unterwössen, nachdem sich mehrere Hundehalter bei den Beamten gemeldet haben.
+
Vor vergifteten Trockenfutter-Haufen warnt die Polizei in Unterwössen, nachdem sich mehrere Hundehalter bei den Beamten gemeldet haben.
  • Jens Kirschner
    VonJens Kirschner
    schließen

In Unterwössen haben Unbekannte offenbar Giftköder ausgelegt. Die Polizei berichtet von mehreren Tieren, welche von den präparierten Trockenfutterhaufen gefressen hätten und anschließend in tierärztliche Behandlung mussten. Tiermedizinern gibt zumindest ein Umstand Rätsel auf.

Unterwössen – Am Sonntag (23. Oktober) warnte die Polizeiinspektion Grassau vor Giftködern im Bereich des Unterwössener Schmidfeldwegs und des Fußweges entlang des Wössnerbachs.

Konkret sprachen die Beamten von präparierten Trockenfutterhaufen, welche dort ausgelegt worden seien. Betroffene Tiere hätten schon nach kurzer Zeit mit „enormem Speichelfluss reagiert“, der stark nach Verfaultem und Schwefel gerochen habe. „Alle Tiere mussten tierärztlich behandelt werden“, schildert die Polizei.

Polizei: Kein Massenphänomen

Von einem Massenphänomen zu sprechen, davor warnt der Arbeitsgruppenleiter der Rosenheimer Polizei-Hundeführer. „Oftmals handelt es sich um weggeworfene Lebensmittel“, schildert der Ermittler, dass nicht jeder Happen der Tiere in der freien Natur gleich mit Gift präpariert worden sein muss, wenn das Tier anschließend Symptome aufweise. Entsprechend schließe die Polizei bei solchen Fällen diesen Umstand zunächst aus.

Ein Anhaltspunkt hierfür: Gibt es verletzte oder gar verendete Tiere? Dann werde der verdächtige Gegenstand gesichert und im Labor untersucht. Dennoch: Die Erfahrung zeige, dass es sich beim Großteil der Fälle gerade nicht um bewusst ausgelegte Giftköder handle. In jenen Fällen, in denen sich doch herausstelle, dass es sich um einen sogenannten Giftköder handle, finde sich oft Rattengift in den ausgelegten Leckerlis. Nicht selten seien Nachbarschaftsstreits Ursache dafür, dass sich Menschen dazu entschieden, solche Köder auszulegen, berichtet der Polizist.

Krämpfe und Blutungen

Die geschilderten Symptome bei den Fällen in Unterwössen, der starke Speichelfluss komme bei mehreren Stoffen vor. Darunter auch bei Schneckenkorn, welches wie Rattengift zu den „Klassikern“ zähle, mit denen man versuche, Hunde zu vergiften, berichtet der Tierarzt Robert Fischer, der in Übersee mit einem Kollegen eine Gemeinschaftspraxis betreibt.

Allein dem faulige Geruch, über den die Polizei bei den gemeldeten Fällen berichtet, sei er bei Vergiftungen noch nicht begegnet.

Beide Substanzen führten zu „üblen Symptomen“ bei den betroffenen Vierbeinern: Schneckenkorn sorge für Krämpfe, Rattengift für Blutungen an der Schleimhaut im Maul des Tieres, aber auch an dessen After.

Mit Vitamin K gegensteuern

Während man beim Rattengift versuche, diesem mit der Gabe von Vitamin K entgegenzuwirken, bleibe beim Schneckenkorn nur, das Tier durch krampflösende und beruhigende Medikamente von seinen Spasmen zu befreien, bis dessen Körper das Gift selbst ausgeschieden habe.

Die Fälle, in denen Tieren bewusst solch toxische Fallen gelegt würden, kämen in seinem Alltag als Veterinär nicht allzu häufig vor. „Alle paar Jahre mal“, wie er sagt. „Der Verdacht wiederum wird häufiger geäußert.“ Fischer rät bei solchen Fällen dazu, den vermeintlichen Giftköder im Zweifel in einem Plastikbeutel als Beweisstück zu sichern – dies jedoch mit der gebotenen Vorsicht, damit niemand mit dem Giftstoff in Berührung kommt.

Mehr zum Thema

Kommentare