Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Senioren sollen selbstbestimmt wohnen können

Quartiersmanagerin Ulrike Speicher setzt sich für alte Menschen in Reit im Winkl ein

Anfang März wurde das Seniorenheim Reit im Winkl geschlossen.
+
Anfang März wurde das Seniorenheim Reit im Winkl geschlossen.
  • VonJosef Hauser
    schließen

In Reit im Winkl geht nach dem Aus für das Seniorenheim die Sorge um, für Pflegebedürftige keine professionelle Hilfe außer Haus zu bekommen. Die neue Quartiersmanagerin hat sich der Sache angenommen.

Reit im Winkl – Ulrike Speicher, seit Anfang September Quartiersmanagerin der Gemeinde Reit im Winkl, setzt sich dafür ein, „dass Reit im Winkler Senioren selbstbestimmt und ein Leben lang in ihrer Heimat wohnen können“. Mit diesen Worten stellte sich Speicher im Rahmen der jüngsten Bürgerversammlung im Festsaal nun den Einwohnern vor und erläuterte anschließend ihre Ziele als Quartiersmanagerin.

Miteinander über Generationen hinweg

Als „Quartier“ bezeichnete sie den Wohnraum für ältere Menschen in Reit im Winkl. Sie wolle zu ihrer „sozialen Stabilisierung in ihrem Umfeld“ beitragen. Dazu gehöre auch die Entlastung pflegender Angehöriger. Sie wolle ein verlässliches Hilfenetz aufbauen, so Speicher. Dazu seien auch längerfristige Projekte geplant, die die Bereiche Wohnen, Verkehr, Mobilität, Pflege, Unterstützung und Beratung miteinbeziehen. Alles solle geprägt sein von einem „generationenübergreifenden Miteinander“.

Schließung des Heims „nicht erfreulich“

Bürgermeister Matthias Schlechter (CSU) erinnerte in der Bürgerversammlung daran, warum es in der Gemeinde überhaupt eine Person brauche, die sich federführend um die Situation pflegebedürftiger Senioren kümmert.

Weitere Artikel und Nachrichten aus dem Chiemgau finden Sie hier.

„Nicht erfreulich“ sei gewesen, dass das vom Träger Anthojo betriebene Seniorenheim nach Jahrzehnten des Bestehens am 1. März geschlossen worden sei, sagte er in seinem Rechenschaftsbericht auf der Bürgerversammlung. „Wir haben vor rund einem Jahr von der Schließung erfahren, und auch in mehreren Gesprächsrunden, teilweise mit Bürgermeistern unserer Nachbargemeinden Unterwössen, Schleching und Marquartstein, war diese Entscheidung nicht verhandelbar“, bedauerte er.

Nach Fertigstellung des neuen Seniorenzentrums des gleichen Betreibers in Grassau seien die Bewohner dorthin verlegt worden.

Quartiersmanagerin Speicher ist im Rathaus unter Telefon 0 86 40/8 00 39 zu erreichen sowie persönlich nach telefonischer Vereinbarung.

Mehr zum Thema

Kommentare