Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


SEIT ÜBER 190 JAHREN BLASMUSIK IN PRIEN

Proben und Starkbierfest finden online statt

Sommerabend-Konzerte im Priener Eichental waren die letzten öffentlichen Auftritte der Priener Blaskapelle.
+
Sommerabend-Konzerte im Priener Eichental waren die letzten öffentlichen Auftritte der Priener Blaskapelle.

Blasmusik in Prien hat eine weit zurückliegende Tradition, denn es ist zu vermuten, dass die älteste feststellbare Erwähnung der Blasmusik in Prien auf das Jahr 1803 zurückgeht. Im Jahr der Säkularisation wurde das Herrenwörther Domorchester mit Hörnern, Trompeten und Flöten aufgelöst und durch eine Versteigerung kamen die Instrumente schließlich an heimische Handwerker.

Das bildete vermutlich den Grundstock für die Entstehung der Priener Blasmusik.

Prien – Am 24. Mai 1829 findet sich in den Aufzeichnungen der Jungschützen der Königlich Privilegierten Feuerschützengesellschaft Prien ein Eintrag, wonach zwei Gulden und 24 Kreuzer für Musik bezahlt wurden. Diese erste schriftliche Notiz war vor zwei Jahren Anlass für die Musikanten der Priener Blaskapelle, für den Verein „Blaskapelle Prien“ und den Förderverein „Freunde der Blaskapelle Prien“ das 190-jährige Bestehen mit einer Festwoche zusammen mit der Feuerwehr, die 150. Jubiläum hatte, zu feiern.

Mit dem Fest wurden die Aufgaben des Vereins voll erfüllt. „Diese Zwecke sind die Förderung der Aus- und Fortbildung von Musikern und Jungmusikanten, die Durchführung von Konzerten und sonstigen kulturellen Veranstaltungen sowie das Mitgestalten des öffentlichen Lebens“, so Vorsitzender Stefan Hackenberg. Gewöhnlich sind das Starkbierfest im König-Ludwig-Saal, das Adventskonzert des Fördervereins im Chiemsee-Saal sowie das Neujahrskonzert die wichtigsten eigenen Veranstaltungen.

Starkbierfest findet heuer online statt

Derzeit besteht die Blaskapelle Prien aus rund 40 aktiven Frauen und Männern, die musikalische Leitung liegt bei Dirigentin Regina Huber und das Probenlokal ist üblicherweise im Restaurant Alpenblick.

Corona lässt schon lange keine gewöhnlichen Musikproben mehr zu. Im vergangenen Sommer war es möglich, ein paar Proben im Gemeindesaal von Greimharting durchzuführen und anschließend im Eichental zusammen mit der Prien Marketing GmbH Abendkonzerte zu geben. Aktuell werden Konzepte für Online-Proben entworfen und es wird auch online musiziert und auf das Online-Starkbierfest am Samstag, 27. März, hingearbeitet. Ziel aller Proben ist es, dass nach Fertigstellung des König-Ludwig-Saals dort ein Eröffnungskonzert stattfindet, sobald es die Corona-Situation erlaubt.

Blaskapelle hat bereits mehrere Auszeichnungen erhalten

Auch ins Stocken geraten ist wegen der Corona-Pandemie die Nachwuchsarbeit. Die Jugendblaskapelle unter der Leitung von Josef Steiner mit rund 20 Mädchen und Buben wird mit Leih-Instrumenten unterstützt. In Zusammenarbeit mit der Musikschule hofft die Blasmusik Prien auch auf baldige Normalität für Proben.

Bekanntlich ist Blasmusik nicht nur gut zum Anhören, sondern auch wichtig für die Seele. Außerdem kann sie den Ehrgeiz wecken und manch Talente fördern. Für die Priener Blaskapelle hat es immerhin schon mehrfache Auszeichnungen gegeben. Eine ganz besondere Anerkennung war im März 2005 die vom Bundespräsidenten verliehene „Pro-Musica-Plakette“. Damit wurde die langjährige Tradition und die Bedeutung der Kapelle als wertvoller regionaler Kulturträger gewürdigt.

Weitere Artikel und Nachrichten aus dem Chiemgau finden Sie hier.

Der Verein „Blaskapelle Prien“ wurde vor vier Jahren gegründet, um die aktiven Musiker von Bürokratie zu entlasten und sie organisatorisch zu unterstützen. Seit der Gründung ist Stefan Hackenberg der Vorsitzende des Vereins mit rund 50 Mitgliedern, die Ämter des Kassiers und des Schriftführers übernahmen Dieter Piechatschek und Martin Obermüller. Der Aktiven-Kapelle zur Seite steht auch der Förderverein, der im Jahr 1989 gegründet wurde und seit 1998 von Priens Ehrenbürger Michael Anner senior geführt wird. Dieser Verein bemüht sich in erster Linie um finanzielle Förderung bei Projekten und Instrumenten-Anschaffungen. Die Priener Blaskapelle gehört dem Musikbund Ober- und Niederbayern, Bezirk Inn-Chiemgau an.

Kommentare