Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Feuerschützengesellschaft hofft auf Marktschießen

Priens ältester Verein besteht seit dem Jahr 1617

Schützenmeister Florian Wunderle im Schießstand der FSG Prien.
+
Schützenmeister Florian Wunderle im Schießstand der FSG Prien.
  • Anton Hötzelsperger
    VonAnton Hötzelsperger
    schließen

„Sportlich können wir uns derzeit gerade noch über die Runden retten, gesellschaftlich aber ist die lange Zeit mit Corona-Beschränkungen eine Katastrophe!“ – so fasst Schützenmeister Florian Wunderle die aktuelle Situation bei der Königlich Privilegierten Feuerschützengesellschaft (FSG) von Prien zusammen.

Prien – „Sportlich können wir uns derzeit gerade noch über die Runden retten, gesellschaftlich aber ist die lange Zeit mit Corona-Beschränkungen eine Katastrophe“, so fasst Schützenmeister Florian Wunderle die aktuelle Situation bei der Königlich Privilegierten Feuerschützengesellschaft (FSG) von Prien zusammen. Die FSG mit ihrer Gründung im Jahr 1617, ist der älteste Verein Priens. Im Vor-Corona-Jahr 2017 feierte die Gesellschaft den 400. Geburtstag. Der Übungsbetrieb in der Schieß-Anlage kann derzeit weitergehen, auch wenn der Schützenwirt die Gaststätte wegen Corona noch geschlossen hält. „Seit Mitte Dezember gelten für unsere Schützen die 2Gplus-Regeln, für Schüler unter zwölf Jahren haben die Schultestungen Gültigkeit“, erklärt der Schützenmeister. Von den rund 70 aktiven Schützen, mit insgesamt rund 250 Mitgliedern, nehmen derzeit rund zwei Dutzend die für das Training geöffneten Schießstände in Anspruch.

Weitere Artikel und Nachrichten aus dem Chiemgau finden Sie hier.

„Aufgrund eines Schlüsselsystems und der Mitgliedskarten können unsere Leute jederzeit und auch tagsüber zum Training kommen. Aber was fehlt, sind die persönlichen Kontakte und auch die echten Wettbewerbe“, so Wunderle. Seine Hoffnung setzt er auf bessere Zeiten, auch in Richtung des traditionellen Priener Marktschießens, welches es seit 25 Jahren gibt. Dazu meinte der Schützenmeister: „Zwei Jahre konnte das Marktschießen nicht mehr durchgeführt werden, heuer verschieben wir den Termin auf die Zeit vor den Sommerferien und wir hoffen, dass uns Virus und Politik keinen Strich durch die Rechnung machen“.

Alljählicher Wettbewerb für Einzelschützen und Vereine

Seit dem ersten Marktschießen im Jahr 1997 in Prien zur „100 Jahre Markterhebung“ findet dieses als alljährlicher Wettbewerb für Einzelschützen und Vereine statt. Nähere Informationen zum Schützenverein gibt es unter www.fsg-prien.de.

Mehr zum Thema