Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Aus dem Marktgemeinderat

Priener Wirtschaftsreferent zieht Arbeitsbilanz

Wirtschaftsreferent Gunther Kraus.
+
Wirtschaftsreferent Gunther Kraus.

In der vorausgegangenen Sitzung des Priener Marktgemeinderats informierte unter anderem Gunther Kraus (CSU) als Referent für Wirtschaft, Tourismus und Digitalisierung über seine Arbeit.

Prien Es habe monatliche Treffen mit dem Gewerbeverein Prien Partnern sowie der Prien Marketing GmbH gegeben, sagte Kraus. Aktuell habe er das Projekt der „Digitalen Einkaufsstadt“ begleitet, das den Einzelhändlern eine Online-Plattform zur Präsentation anbietet. Sie diene nicht dem Verkauf und sei kein Online-Shop, sondern zeige auf, was es in Prien alles gibt.

Für den Priener Herbst seien hölzerne Kürbisse aufgestellt worden. Auch der neu eingeführte Diridari-Gutschein verkaufe sich weiterhin gut. Nun müssten die Käufer motiviert werden, diese auch einzulösen.

Geplant sei, den Erfolg der Aktion, bei der am Chiemsee gekaufte Parkscheine auch im Ortszentrum genutzt werden konnten, statistisch auswerten zu lassen. Auch das freie Wlan würde vor Ort sehr gut angenommen.

Die Idee seiner Fraktion für die Anschaffung und Aufstellung von Trinkbrunnen sei noch immer ein Herzenswunsch und würde weiterverfolgt.

Man arbeite zudem an der Wiederbelebung der nicht mehr aktiven Sirenen, die gestoppt worden sei, weil die Förderung ausgeschöpft sei. Für die Weihnachts-Beleuchtung habe man Konzept aufgrund der Energiekrise erstellt. Die adaptive Straßenbeleuchtung in der Osternacher Straße laufe gerade an.wp

Mehr zum Thema

Kommentare