Priener erinnern an Chiemgauer Kunst der letzten 75 Jahre

Unterschiedliche Kunst zeigt die Ausstellung in der Galerie im Alten Rathaus.
+
Unterschiedliche Kunst zeigt die Ausstellung in der Galerie im Alten Rathaus.

Eine lange Vorbereitungszeit hat der Kulturförderverein von Prien auf sich genommen, um die Ausstellung „Im Licht – 75 Jahre Kunstausstellung in Prien – 1945 bis 2020“ in der Galerie im Alten Rathaus zu zeigen.

Prien – Gerade weil in Prien im August 1945 die erste öffentliche Präsentation in Bayern von Kunst nach dem Zweiten Weltkrieg war, sollte dies eine Grundlage für eine Ausstellung der besonderen Art sein. Die Vernissage war aufgrund der Corona-Auflagen auf den Chiemseesaal im Haus des Gastes, dem Ort der ersten Ausstellung 1945 verlegt worden, doch nach den verschärften Auflagen wegen Corona musste auch diese abgesagt werden. Deshalb entschlossen sich der Kulturförderverein, die PrienMarketing GmbH und die Gemeinde Prien, die Ausstellungseröffnung virtuell zu machen.

Bürgermeister bat um Verständnis

Bei der Online-Übertragung aus dem Haus des Gastes bat Priens Bürgermeister Andreas Friedrich um Verständnis, dass die Gesundheit oberste Priorität hat, zugleich erinnerte er an das Auferstehen der Kunst nach dem Krieg mit den Worten: „Nach den Kriegswirren und Kriegswunden ging es für die Menschen in eine ungewisse Zukunft, die Leute und auch die Künstler mussten erst zu sich und zu einander finden, um wieder hellere und fröhlichere Tage erleben zu können“. In seinen weiteren Ausführungen bezeichnete er das Motto der Ausstellung „Im Licht“ als Ausdruck von Mut, Freude und wiedergewonnener Freiheit. Fast 190 Werke zeigt die Ausstellung in verschiedenen Räumen und Etagen, dabei werden auch die Entwicklungen der Chiemgauer Kunst in den unterschiedlichen Stilen bis heute mit ausgewählten Werken heimischer Künstler gezeigt.

Vernissage erfolgte Online

Bürgermeister Friedrich, PriMa-Geschäftsführerin Andrea Hübner als Hausherrin der Galerie im Alten Rathaus und Dr. Friedrich von Daumiller als Vorsitzender vom Kulturförderverein Prien würdigten bei der Online-Vernissage die beiden Kuratorinnen Ingrid Fricke M.A. und Ute Gladigau M.A. für deren aufwendige Vorbereitung der Auswahl der Werke im Dialog mit den Künstlern. „Deren Arbeit, Zeit und Herzblut ermöglichen es uns, dass wir für ein paar Stunden in die Welt der Kunst entführt werden können“.

Infos zur Ausstellung

Die Ausstellung „Im Licht“ dauert bis 31. Januar und ist ab sofort freitags bis montags von 14 bis 17 Uhr geöffnet. Ein eigener und umfassender Ausstellungskalender ist in der Galerie erhältlich. Am Dienstag, 27. Oktober und am Dienstag, 17. November werden um 14.30 Uhr kindgerechte Führungen mit anschließendem Workshop angeboten. Anmeldungen hierfür sowie Anfragen wegen gesonderter Führungen sind möglich per E-Mail an galerie@tourismus.prien.de. Telefonisch ist die Galerie unter 0 80 51/9 29 28 erreichbar. Weitere Informationen gibt es unter www.galerie-prien.de.

Kommentare