Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


65 Jahre Römische Verträge: Freundschaftskreis lud zur Festmatinée im Chiemsee-Saal

Prien würdigt die Geburtsstunde der Europäischen Union

„Freiheit, Chancengleichheit, Gerechtigkeit, Rechtstaatlichkeit sind die europäischen Werte, die uns verbinden.“ Das stellten (von links) Bürgermeister Andreas Friedrich und die Europaabgeordnete Dr. Angelika Niebler in ihren Reden heraus. Zur Festmatinee hatte IFK-Präsident Johannes Dreikorn eingeladen, IFK-Mitglied Prof. Dr. Christian Lohse eröffnete im Foyer des Chiemsee Saals eine Info-Ausstellung.
+
„Freiheit, Chancengleichheit, Gerechtigkeit, Rechtstaatlichkeit sind die europäischen Werte, die uns verbinden.“ Das stellten (von links) Bürgermeister Andreas Friedrich und die Europaabgeordnete Dr. Angelika Niebler in ihren Reden heraus. Zur Festmatinee hatte IFK-Präsident Johannes Dreikorn eingeladen, IFK-Mitglied Prof. Dr. Christian Lohse eröffnete im Foyer des Chiemsee Saals eine Info-Ausstellung.
  • Ulrich Nathen-Berger
    VonUlrich Nathen-Berger
    schließen

Die Chiemseegemeinde ist dem Europagedanken tief verbunden. Das zeigte sich bei einer prominent besetzten Festmatinée im Chiemsee Saal.

Prien – „Unser Ziel ist es, dass Europa einmal ein großes, gemeinsames Haus für die Europäer wird – ein Haus der Freiheit.“ Mit diesem Zitat Konrad Adenauers als Leitgedanken hatte der Internationale Freundschaftskreis (IFK) Prien zu einer Festmatinée in den Chiemsee Saal eingeladen. Der Anlass: Vor 65 Jahren wurde mit der Unterzeichnung der Römischen Verträge der Grundstein für die Europäische Union (EU) gelegt.

Viel Prominenz und Priener Blasmusik

„Ein Tag, der in der allgemeinen Wahrnehmung offenbar nur noch einen geringen Stellenwert einnimmt“, bedauerte IFK-Präsident Johannes Dreikorn in seiner Einführung. Etwa 100 Gäste aus den Bereichen Kommunalpolitik, Regionalwirtschaft, Schule und Gesellschaft waren der Einladung gefolgt. Musikalisch begleitet wurde die Matinée von der Priener Blasmusik und der Liedertafel. Besonders begrüßte der Präsident die Europa-Abgeordnete (MdeP) Prof. Dr. Angelika Niebler (CSU) sowie Priens Bürgermeister Andreas Friedrich (ÜWG), die anschließend über die Bedeutung und Entstehung der EU sprachen.

Als einen kleinen Baustein auf lokaler Ebene für das „EU-Haus der Freiheit“ bezeichnete Dreikorn die Gründung des IFK im Jahr 1965. Der Vereinszweck: „Freundschaften in Europa und darüber hinaus knüpfen und pflegen, vor allem zu unserer französischen und italienischen Partnerschaftsgemeinden.“ Dass diese Freundschaften „leben“, zeige beispielhaft die Partnerschaft mit der südfranzösischen Stadt Graulhet, die seit 50 Jahren Bestand habe und heuer als Jubiläum gefeiert werde.

Frieden in Europa oberstes Ziel

„Frieden in Europa“ – dieses oberste Ziel hatten sich die EU-Gründungsväter gesteckt, erinnerte Andreas Friedrich in seinen Ausführungen. „Geprägt vom Zweiten Weltkrieg waren sie getrieben von der Überzeugung, dass es nie wieder einen solchen Krieg zwischen europäischen Staaten geben dürfe.“

Um den Frieden dauerhaft zu sichern, gebe es unabdingbare Handlungsfelder: „Grenzen überwinden, gemeinsame Ziele formulieren und möglichst gleichwertige Lebensbedingungen in allen Ländern schaffen.“ Dieses Friedensziel sei innerhalb der EU erreicht worden, betonte der Bürgermeister.

Das könnte Sie auch interessieren: OVB-Themenseite Prien

„Gleiche Lebensbedingungen bedeutet aber nicht nur, dass Transferzahlungen von den reichen an die armen Länder fließen. Die Menschen müssen in ihrer Heimat ihre Zukunft sichern können.“

Zurecht werde der zum Teil überbordende EU-Bürokratismus kritisiert. Manche Regelung habe dennoch ihre Berechtigung, „vor allem, wenn sie dazu dient, den Handel zwischen den europäischen Staaten zu fördern und zu stärken. Genau dies mehrt unseren Wohlstand“, so Friedrich.

Sein Resümee: „Wir alle haben es in der Hand, an unserem europäischen Haus weiterzubauen und es gut in Schuss zu halten.“

Gemeinsamer Markt und Sicherheitsraum

„Fast 77 Jahre Frieden in der EU. Das müssen wir schätzen“, forderte MdeP Dr. Angelika Niebler in ihrer Bilanz. Neben den Leistungen als europäische Friedensgemeinschaft stellte sie plakativ die Erfolge als Staatengemeinschaft heraus; unter anderem den großen Binnenmarkt mit dem gemeinsamen Sicherheitsraum, wie auch die einheitliche Währung und Rechtssystem. Niebler: „Unsere Philosophie war immer: Durch die Verflechtungen und gegenseitigen Abhängigkeiten sichern wir unseren Frieden. Auch in globaler Hinsicht: Durch Handelsverträge eng miteinander vernetzt sein, das führt zu mehr Stabilität.“

Putins Angriffskrieg auf die Ukraine habe diese Politik allerdings infrage gestellt. „Daraus müssen wir die richtigen Lehren ziehen“, folgerte die Europa-Politikerin. Die EU sei nur stark, wenn sie geschlossen handele.

„Müssen für unsere eigene Sicherheit sorgen können“

„Wir brauchen eine europäische Außen-, Sicherheits- und Verteidigungs- und Energie-Union. Die müssen wir jetzt aufbauen, um für unsere eigene Sicherheit sorgen zu können. Frieden und demokratische Strukturen sind keine Selbstverständlichkeit, wie wir gerade sehen.“

Ungeachtet aller Herausforderungen sei das Europäische Projekt das beste, was politisch in den letzten Jahrzehnten erreicht worden sei, versicherte Dr. Niebler. „Wir sollten weiter gemeinsam am europäischen Haus bauen. Das geht nur, wenn die 440 Millionen Menschen in der EU dies auch wollen und unterstützen.“

Bürgermeister Andreas Friedrich (Auszug aus Referat):

„Die Römischen Verträge wurden am 25. März 1957 von Belgien, der Bundesrepublik Deutschland, Frankreich, Italien, Luxemburg und den Niederlanden in Rom unterzeichnet. Sie traten am 1. Januar 1958 in Kraft und umfassen die Gründungen der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft (EWG) und der Europäischen Atomgemeinschaft (EURATOM) sowie Abkommen über deren gemeinsame Organe; außerdem Abkommen zum Europäischen Parlament, Europäischen Gerichtshof und Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss. Die genannten Gemeinschaften bildeten zusammen mit der Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl die Europäischen Gemeinschaften und letztlich die Basis für unsere heute bekannte Europäische Union. Dennoch bedurfte es noch etlicher Verträge und Anpassungen, bis die heute bekannte Union in ihrer Struktur feststand.“

Mehr zum Thema